< Zurück zur Übersicht

Thomas Würzburger und Gerlinde Braumiller

Volles Haus beim Innsbrucker Business Brunch

18. März 2019 | 08:18 Autor: Demografieberatung für Beschäftigte + Betriebe Startseite, Tirol

Innsbruck (A) Knapp 50 Betriebe kamen am Donnerstag, 14.3., zum „Innsbrucker Business Brunch“ unter dem Motto „Neues Arbeiten – neues Führen“ ins Hotel Grauer Bär. Die Demografieberatung für Beschäftigte und Betriebe lud zur nächsten Veranstaltung der Vernetzungsplattform „Tiroler Praxisforum“ und holte dafür Keynote Speaker Dr. Thomas Würzburger nach Innsbruck.

Was macht die agile Führungskraft nun wirklich anders und welche Stolpersteine gibt es zu überwinden? Diese Frage sowie Lösungsansätze für ein flexibles und agiles Arbeiten standen im Mittelpunkt des Vortrags von Business-Experten und Keynote Speaker Dr. Thomas Würzburger. In seinem Vortrag ging er vor allem darauf ein, welche Bedingungen erfüllt sein müssten: „Ein Agiles Mindset ist mehr als nur eine Denk- bzw. Geisteshaltung, sondern setzt ein hohes Maß an Selbstkompetenz sowie Diversität im Denken und Handeln voraus.“

Für Würzburger ergibt sich mit Blick auf den demografischen Wandel eine ganz besondere Brisanz für agiles Arbeiten: „Voraussetzung zur agilen Führungskraft ist immer das Erreichen der Selbstkompetenz und eigenen Stabilität“. In einer Welt, die mich mit Volatilität, Unsicherheit, Komplexität und Ambiguität permanent fordert, bin ich auf mein STABILES ICH angewiesen. Es vermittelt mir die Stabilität, die mir meine Umwelt vorenthält, die ich aber aus Grundvoraussetzung dafür benötige, um agil handeln zu können. Die Pluralität der heutigen Generationen in Teams verlangt von Führungskräften zudem nach viel Empathie. Erst dann wird nämlich das Führen anderer Menschen im Zusammenspiel der Generationen kompetent möglich“. Diese Zusammenhänge zeigte der Experte anhand des Würzburger Kompetenzmodells auf. Gerlinde Braumiller präsentierte mit der Demografieberatung Lösungsansätze, wie Unternehmen diese Herausforderungen meistern können.

„Nicht betroffen sein vom demografischen Wandel, sondern gezielt vorbereitet zu sein“, begann Gerlinde Braumiller von der Demografieberatung für Beschäftigte und Betriebe ihren Vortrag. Das vom europäischen Sozialfonds und Sozialministerium finanzierte Projekt unterstützt österreichische Betriebe bei demografischen Herausforderungen. Bereits 300 Betriebe aus Westösterreich sind in die  Demografieberatung eingestiegen. Österreichweit werden 1.500 Betriebe beraten.

Bei konkreten Herausforderungen denkt Gerlinde Braumiller, regionale Leiterin der Demografieberatung in Westösterreich, vor allem an anstehende Pensionierungen, Nachfolgeplanung oder den Fachkräftemangel: „Diese Themen beschäftigen aktuell sehr viele Betriebe – besonders in Betrieben in Westösterreich und in den ländlichen Regionen. Wir wollen dabei helfen, für diese Fragen Lösungen zu entwickeln, damit die betriebliche Wettbewerbsfähigkeit nachhaltig gestärkt wird.“ Für Unternehmen, die die Beratung in Anspruch nehmen wollen, fallen keine Kosten an.

Tiroler Praxisforum
Mit dem Tiroler Praxisforum bietet die Demografieberatung in einer Veranstaltungsreihe Raum für Austausch, Vernetzung und Information über Fachthemen rund um das Thema „Demografischer Wandel im Kontext der Arbeitswelt“. Herausforderungen einer älter werdenden Belegschaft, Wissenstransfer, Arbeitsgestaltung und vieles mehr sind Themen dieser Serie, die am 11. April in Telfs und am 18. April in Kramsach für die Pflegebranche fortgesetzt wird. Am 15.5. findet ein Unternehmerfrühstück im Veranstaltungszentrum B4 in Zirl mit dem Vorzeigebetrieb Firma Grissemann aus dem Tiroler Oberland
statt.

    Demografieberatung für Beschäftigte + Betriebe

    Meldemannstraße 12-14, 1200 Wien
    Österreich
    +43 664 60177 3070
    www.demografieberatung.at

    Details


    < Zurück zur Übersicht