< Zurück zur Übersicht

Straßenmeister Michael Strigl, Bgm Josef Leitner, LHStv Josef Geisler und Bernd Stigger von der Landesstraßenverwaltung freuen sich auf die neue Straßenmeisterei. (Foto: Land Tirol / Entstrasser-Müller)

Spatenstich für größte Straßenmeisterei Tirols in Haiming

03. März 2016 | 15:18 Autor: Land Tirol Österreich, Tirol

Haiming (A) In Haiming entsteht auf der Ötztaler Höhe die größte und gleichzeitig modernste Straßenmeisterei Tirols. Am 3. März erfolgte im Beisein von LHStv Josef Geisler der offizielle Spatenstich. Ab Oktober 2016 sollen 185 Kilometer Landesstraßen von Haiming aus betreut werden.

„Mit der neuen Straßenmeisterei Haiming schaffen wir eine optimale Ausgangsbasis für gepflegte und sicher befahrbare Landesstraßen, straffen gleichzeitig die Organisationsstruktur des Landesstraßendienstes und errichten einen energetisch vorbildlichen Bauhof“, freut sich Geisler, der in der Landesregierung sowohl für die Landesstraßen als auch für Energie verantwortlich ist.

Im Bereich des Baubezirksamtes Imst werden die bestehenden vier Straßenmeistereien in den Bezirken Imst und Landeck auf drei Standorte zusammengelegt. Das Pitztal wird künftig von Zams aus betreut. Die Straßenmeistereien Umhausen und Nassereith werden am Standort Ötztaler Höhe zur neuen Straßenmeisterei Haiming zusammengeführt. Der neue Bauhof wird Dienstort für 32 MitarbeiterInnen. „Größere Straßenmeistereien bringen mehr Flexibilität beim Einsatz des Personals sowie der Fahrzeuge und Geräte“, fasst Bernd Stigger vom Landesstraßendienst die Vorteile des neuen Standorts zusammen. Den Errichtungskosten von 5,5 Millionen Euro stehen neben den organisatorischen Vorteilen die Verkaufserlöse der Standorte in Nassereith und Umhausen sowie zusätzlich jährliche Einsparungen von rund 350.000 Euro gegenüber.

Auf insgesamt 9.000 Quadratmetern entstehen auf der Ötztaler Höhe unweit des Handelszentrums Büros, Aufenthalts- und Sozialräume, Werkstätten für Holz- und Metallbearbeitungen sowie Garagen für Lkw, Unimog, Radlader, Traktor und Kleintransporter. Im Magazin werden Verkehrszeichen, Absperrmaterial und sonstige Gerätschaften gelagert. Der Bürotrakt wird in Massivbauweise errichtet. Alle anderen Gebäude werden in Holzbauweise ausgeführt. Der Strombedarf wird zu einem Gutteil aus einer eigenen Photovoltaikanlage gedeckt. Die Wärmeversorgung erfolgt hauptsächlich über eine Luft-Wärmepumpe. Sämtliche Bauaufträge konnten bisher an Tiroler Firmen vergeben werden.

Anlässlich des Spatenstichs für die neue Straßenmeisterei Haiming sprach LHStv Josef Geisler dem Leiter des Baubezirksamts Imst, Günter Heppke, stellvertretend für die Belegschaft seinen herzlichen Dank für das Engagement aus: „Sie sorgen tagtäglich für ein sauberes und ansprechendes Straßenbild und sorgen für Sicherheit.“

  • So wird die neue Straßenmeisterei Haiming auf der Ötztaler Höhe aussehen. Fertig soll sie bereits im Herbst dieses Jahres sein. (Visualisierung: Kopecky)
    uploads/pics/C128707_AXO_2.jpg

Amt der Tiroler Landesregierung

Eduard-Wallnöfer-Platz 3, 6020 Innsbruck, Österreich
+43 512 508-0

Details


< Zurück zur Übersicht