< Zurück zur Übersicht

Die Preisträger des ZV Bauherrenpreises 2015 (Foto: ZV)

Verleihung des ZV-Bauherrenpreises 2015 im Werkraum Bregenzerwald

28. Oktober 2015 | 15:10 Autor: art:phalanx Österreich, Tirol, Salzburg, Wien, Vorarlberg

Andelsbuch/Wien (A) Am 23. Oktober wurden im Rahmen einer feierlichen Abendveranstaltung im Werkraum Bregenzerwald die diesjährigen GewinnerInnen des ZV-Bauherrenpreises ausgezeichnet. Aus insgesamt 74 Einreichungen wurden zuvor 24 Projekte für die Shortlist ausgewählt. Daraus ermittelte die Hauptjury bestehend aus Walter Angonese (Kaltern, Südtirol), Hemma Fasch (Wien) und Otto Kapfinger (Wien) nun sechs PreisträgerInnen des ZV-Bauherrenpreises 2015.

„Für die Auszeichnung mit einem ZV-Bauherrenpreis muss sowohl die Architektur von höchster Güte als auch die Rolle der Bauherrschaft von großer Vorbildwirkung sein. So gut wie immer gelingt das Eine nicht ohne das Andere. Um Architektur beurteilen zu können, muss man sie im Original sehen und um ihre Schöpfer einschätzen zu können, hilft es, sie kennenzulernen. Die Zentralvereinigung der ArchitektInnen hat sich daher ein aufwändiges Juryprozedere auferlegt, um aus der jährlich hohen Anzahl durchwegs engagierter Bauten jene zu küren, die sämtliche Kriterien bestmöglich erfüllen.“
- Marta Schreieck, Präsidentin Zentralvereinigung der ArchitektInnen Österreichs

„Als diesmal spezifisch möchten wir Folgendes ansprechen: Es fällt auf, dass die Entwicklung des Schulbaus, des gebauten pädagogischen Raumes, der generellen Bildungsreform sichtlich voraus ist und dass der geförderte Wohnbau hervorragende Einzelbeispiele verzeichnet. Geförderter, sozialer Wohnund Städtebau auf bestmöglichem Niveau muss im öffentlichen Interesse liegen! Darum sollten in dieser Sparte endlich garantierte Qualitäten für jedes Bauvorhaben obligatorisch sein. Es fällt außerdem auf, dass die besten Projekte öffentlicher wie auch privater Bauherrn aus Wettbewerben hervorgehen – aus einem qualitätssichernden Instrument, das international die Basis vieler herausragender Bauten ist, das national dem öffentlichen Auftraggeber im Vergabegesetz vorgegeben ist.“
- Statement der Hauptjury

Die nominierten Projekte werden im Werkraum Bregenzerwald sowie in der Reihe „Architektur im Ringturm“ in Wien ausgestellt.


Die Preisträger
(Projekte in alphabetischer Reihenfolge nach Bundesland und Projekt)


Salzburg: Fußgängerzone rechte Altstadt Salzburg

Bauherr: Stadt Salzburg & IBT Bauträger Immobilien AG
Architektur: Architekten Erich Wagner & Eduard Widmann (Salzburg - Wien)

Vor fünfzehn Jahren schon offerierten Architekt Eduard Widmann und die „Kaufmannschaft Rechte Salzachseite“ den kommunalen Gremien verschiedene Vorschläge zur Gestaltung der Linzer Gasse. Davon wurden 2002 nur die Wasserfontänen am „Platzl“ sowie neue Pflasterungen dort und im ersten Teil der Dreifaltigkeitsgasse verwirklicht. Das brachte erste, fußgängerfreundliche Effekte in der „rechten Altstadt“. Seither erhielten viele sanierungsbedürftige Häuser in der Linzer Gasse mustergültige Renovierungen, zeigte das Viertel auch im Angebot von Handel, Gastronomie und öffentlichen Nutzungen stetigen Auftrieb. Widmann, nun mit Erich Wagner als kongenialem Mitstreiter, nahm einen neuerlichen Anlauf, fand durch die Firma IBT von Dr. Franz Modrian, dessen Büro in der Linzer Gasse liegt, einen großartigen Sponsor, konnte etliche AnrainerInnen und HauseigentümerInnen finanziell und ideell als PartnerInnen gewinnen. So wurde aus früheren Einzelkämpfern eine Gruppierung „von unten“, die eine gemeinsame Neuorganisation des Straßenraumes formal und funktional erarbeitete – und so überzeugte man schließlich auch die Salzburger Stadtplanung und Stadtpolitik. Unterstützung kam auch von der kommunalen Baudirektion und einschlägigen Stadträten bis hin zum Bürgermeister, aber auch von vielen AnrainerInnen unter der Führung des in der Priesterhausgasse beheimateten Architekturteams Lechner & Lechner, weshalb am Cornelius-Reitsamer-Platz viel mehr Fläche als zuerst geplant (und bewilligt) realisiert werden konnte. Am Reitsamer-Platz und in der Richard-Mayr-Gasse gibt es nun erfrischende, nicht nur Kinder und Jugendliche ansprechende Brunnen- und Wasserspiele, welche die Salzburger Tradition der Wasserkunst zeitgemäß – mit ausgetüfteltem Knowhow in der Technik der Wasserkreisläufe – im urbanen Alltag weiterbilden. Daneben gelang eine räumlich verbesserte und einheitlich konzipierte Gestaltung der diversen Schanigärten und sonstigen Möblierungen, ergänzt durch weitere unspektakuläre, feine Boden- und Lichtdetails, die den Stadtraum über bloßes Konsumverhalten hinaus mit nichtkommerziellen Reizen und Angeboten bereichern. All das wird sichtlich animiert von Ansässigen und BesucherInnen, Groß und Klein, angenommen. Der Erfolg zeitigt Nachfolgeprojekte – Griesgasse, Hanuschplatz und Kai – und nach gewonnenem Wettbewerb zeichnen Wagner & Widmann auch für die kommende Neugestaltung der Getreidegasse verantwortlich.


Tirol: Wohnheim Olympisches Dorf, Innsbruck

Bauherr:
Stadt Innsbruck, Innsbrucker Stadtbau, Innsbrucker Soziale Dienste
Architektur: ARTEC Architekten, Wien
Freiraumplanung: Atelier Auböck & Kárász, Wien

Das Wohnheim im Olympischen Dorf entstand in einer speziellen Situation. Nach erfolgloser Suche nach Baugrund, um für die Senioren im Areal ein adäquates Quartier zu schaffen, beschloss die Stadt, eine Stelle zu bebauen, die teilweise im Bauland liegt, zum Teil aber ins gewidmete Grün am Inn hineinreicht. Für den dazu ausgelobten Planungswettbewerb war dann die größtmögliche Freihaltung der Grünbereiche gefordert. Das siegreiche Projekt von ARTEC Architekten bewältigte die kontroversielle Vorgabe mit Bravour. Das Bauwerk überspannt den Park in fünf bis acht Metern Höhe, ragt wohl weit über die „erlaubte“ Bauflucht hinaus, schafft aber für die Öffentlichkeit in einer 350 m langen Uferzone ganz neue Angebote: Einerseits überdachte Frei- und Aufenthaltsflächen an der Promenade, ökologisch revitalisierte und feinmodulierte Grünanlagen sowie einen zusätzlichen Kinderspielplatz und andererseits Verbindung in allgemeine Sonderräume des Heims – die runde Kapelle ganz vorne, das Café samt Mehrzweckraum beim Foyer, die wie Anker- oder Fußpunkte von den aufgeständerten Trakten zum Gelände herunterreichen. Um das umzusetzen waren komplexe Grundstücksregelungen nötig: der Abgleich zwischen Bund, Stadt und Neue Heimat, der Hochwasserschutz, die passgenaue Umwidmung im Grün entlang der Baukanten. Vor allem war angesichts von Protestaktionen gegen die Rodung von Bäumen und anderes enorm viel Überzeugungsarbeit zu leisten. Die Überschreitung der selbstgesetzten Grenzen hat sich aber in jeder Hinsicht gelohnt und dem Projekt nachhaltige Gewinne an sozialer Relevanz gebracht. Das ursprünglich dicht verwachsene Grünland ohne Bezug zum Wasser wurde zum vielseitig nutzbaren Park für alle Bevölkerungsgruppen, ergänzt durch die Verwebung von Öffentlichkeit und Heimsphäre über die erwähnten Raumgelenke. Auch innenräumlich und energetisch setzt der Bau Maßstäbe, bietet an den Enden der im Dreieck aufgespannten Zimmerflügel lichte Allgemeinräume mit Panoramasicht zum Park, zum Inn, rundum in die Berge, mit Freiterrassen in luftiger Höhe, mit ebenso übersichtlich wie feinmaschig gestalteten Schwellen zwischen Privatem und Allgemeinem. Sogar an einem nebelverhangenen Morgen beeindruckte beim Juryrundgang die freundliche, helle Atmosphäre des Ganzen, das lebhafte Ineinander aller Ebenen, das anregenden Spiel von Innen und Außen, von Raum und Bau und einmaliger Landschaft.


Tirol: TIWAG KWB Leitstelle mit Besucherzentrum, Silz

Bauherr: Tiroler Wasserkraft AG
Architektur: Bechter Zaffignani Architekten ZT GmbH, Bregenz

Mit neun großen und mittleren sowie 40 kleinen Wasserkraftwerken sichert die TIWAG die Stromversorgung Tirols – fünf bis sechs Millionen Gigawattstunden jährlich. Das Speicherkraftwerk Silz/Oberinntal ist das stärkste, es ging 1981 mit der von Ekkehard Hörmann am Hangfuß gestalteten Turbinenhalle in Betrieb. Technische Änderungen und neue Sicherheitsstandards erforderten den Bau einer neuen Leitstelle, von der zentral alle TIWAG-Werke gesteuert und kontrolliert werden – und dazu, außerhalb des hochgesicherten Werksbereiches, noch ein Besucherzentrum. Obwohl das Unternehmen nicht den Vergaberichtlinien öffentlicher Auftraggeber unterliegt, stellte sich die TIWAG der baukulturellen Verantwortung und führte ein EU-weites Bewerbungsverfahren durch. Aus 70 Einreichungen wurden zehn Teams zu konkreten Entwürfen geladen und eine überregional besetzte Jury beigezogen. Der ausgewählte Entwurf von Bechter & Zaffignani setzt die Leitstelle als „wohlgerüsteten Wächter“ der Turbinenhalle gegenüber. In kontextbezogen gefärbtem Sichtbeton ausgeführt, antwortet der Turm in Höhe, Breite und Stellung exakt auf Hörmanns große Halle, die sich ihrerseits auf die am Gegenhang, am Locherboden postierte Wallfahrtskirche ausrichtet. Notfallorganisation, Administration, Systemtechnik und Rechenzentrum sind auf minimierter Grundfläche übereinander gestapelt; Herzstück ist der doppelt hohe Kontrollraum mit riesigen Bildschirmen. Dieses Sondervolumen ragt zur Talseite aus dem Kubus heraus und ist zur Hang- und Südseite im selben Ausmaß eingerückt. Das Fensterband aus neun Zentimeter dickem Glas liegt hier talseitig unten, hangseitig ganz oben, von den Obergeschossen beschattet. So ist der Raum von beiden Seiten blendfrei natürlich belichtet. Lichttechnische Kriterien für die rund um die Uhr besetzten Kontrollräume bedingten auch, dass das Haus nach Osten und Westen hermetisch ist und nur nach Süden und Norden Fensterbänder in voller Hausbreite aufweist. Minimaler Energieverbrauch, Grundwassernutzung für Heiz- und Kühlsysteme, thermische Entkoppelung der Außenhülle von Innenwänden und Decken, strikte Klarheit und Kompaktheit aller Elemente und Details machen den Bau faktisch und semantisch zu jenem kraftvollen Monolith, als der er, speziell im Notfall, tatsächlich für das ganze Land wirken soll. Zitat aus der Wettbewerbsjury: „Die Landschaft wird maximal respektiert. Die Architektur interpretiert die schlichten, historischen Alpinbauten auf zeitgemäße und unabhängige Weise.“


Vorarlberg: OMICRON Campus, Klaus

Bauherr: OMICRON Electronics GmbH
Architektur: Dietrich I Untertrifaller Architekten ZT GmbH, Bregenz

OMICRON electronics wurde 1984 von Rainer Aberer gegründet und ist heute ein global tätiges Unternehmen mit Hauptsitz in Klaus, hat 20 Niederlassungen in Europa und 600 MitarbeiterInnen. Das Unternehmen ist einer der Weltmarktführer bei Prüfgeräten für die Schutz- und Messtechnik in elektrischen Energiesystemen. Die Erweiterung in Klaus für 200 Arbeitsplätze und zusätzliche Lager- und Sonderräume folgte dem Leitbild, den Arbeitsort für national und international gesuchte MitarbeiterInnen so angenehm und attraktiv wie möglich zu machen. Der Neubau ist eine Weiterentwicklung des nördlich benachbarten „Altbaus“ von 2000/2008, der egalitäre Einzelräume um ein großes, legeres Atrium reihte. Drei sehr unterschiedliche Höfe zonieren und belichten nun das neue, dreigeschossige Karree. Foyers, Labor- und Besprechungsräume schließen erdgeschossig an die grünen Atrien an. Auf den oberen Etagen gruppieren sich die Büros – extrem flexibel für wechselnde Teamgrößen gerüstet. An den Lift- und Stiegengelenken, beiderseits transparent, liegen artifiziell möblierte Räume, welche die Etagen übergreifen und komplementär zu den Zimmern informelle Treffpunkte, Entspannungs- und Inspirationszonen bieten. Eine solche Galerie enthält eine mit Hightech- Fräsen modellierte biomorphe Groß-Skulptur aus Holzschichten, die zum Sitzen, Begehen und spiraligen Aufsteigen zur nächsten Etage einlädt; eine andere hat eine dunkle, händisch geformte Lehmkuppel, deren Inneres mit gewachsten Oberflächen und Nischen als Rückzugs-, Debattier- oder Meditationsort dienen kann. Das Haus ist sonst ein perfekt detaillierter, vorfabrizierter Holzbau; alle verwendeten Materialien sind ökologisch geprüft; speziell die Tages- und Kunstlichtqualität und das Beschattungssystem für die Arbeitszonen wurde in vielen Schritten mit mehreren Planungsteams und NutzerInnen von Grund auf konzipiert. Stoffe und DesignerInnen der erwähnten Sonderzonen kommen aus dem Umfeld von Crossing-Borders-Initiativen, mit denen die Firma seit Jahren etwa die Lehmbauprojekte von Anna Heringer in Schwellenländern oder Textilhandwerk in Afghanistan fördert. Der „Curtainwall“ der Südfassade entpuppt sich als vollflächig in die Verglasung integrierte und farbig aufgelockerte Photovoltaik. Insgesamt ein Bauherrenengagement, das weit über klassische Agenden hinausreicht und – „ohne Statuseffekt“ – dem optimalen Komfort der Belegschaft dient.


Vorarlberg: Schaufelschluchtbrücke, Dornbirn

Bauherr: Amt der Stadt Dornbirn, Abteilung Tiefbau
Architektur: Marte.Marte Architekten, Weiler

Dornbirn ist das Handels- und Industriezentrum im „Ländle“. Drei Viertel der Gemeindefläche sind aber waldreiche Berge, vom Tal auf Mittelgebirgshöhe ansteigend, mit aktiven Weiden und Alpen, durchschnitten von pittoresken Schluchten – heute ein großartiges, wertvolles Naherholungsgebiet, früher mit den herabstürzenden Bächen die Energiequelle der die Region prägenden Textilindustrie. Seit den 1920er Jahren führt vom Ortsteil Gütle eine zehn Kilometer lange Straße hinauf zum Bergdorf Ebnit – traditionell auch ein lokaler Ausflugs- und Luftkurort. Die Route führt durch zerklüftete Felswände, schmale Tunnels, wechselt über Brücken mehrmals die Talseite. Seit 1991 nützt auch der Dornbiner Stadt-Bus im Stundentakt die Trasse. Zur Pflege dieses kommunalen Landwirtschafts- und Erholungsraumes gehört auch die Erhaltung der exponierten Strecke durch Rappenloch, Alploch und Schaufelschlucht. Diese Verbindung ist sehr gefährdet, auch durch die immer rasanteren Starkregen der letzten Jahre. Immer wieder fielen und fallen Felsen auf die Straße, beschädigten die alten Brücken, die nach fast 100 Jahren am Ende ihrer Lebensdauer sind. 2005 hatten Marte.Marte weiter oben schon die Schanerlochbrücke neu gestaltet. In der Schaufelschlucht ersetzten sie nun eine alte Rundbogen-Brücke unter noch schwierigeren Bedingungen. Der dramatischen Präsenz der Natur – ihrer „schaurigen Schönheit“ – begegnet ein präzise ausgeformtes Tragwerk aus hellem Sichtbeton. Vom bergseitigen Auflager auf einer Felsnase spannt sich ein flacher, nach zwei Seiten gekrümmter, abfallender Bogen zum talseitig in der Felswand liegenden Tunnelportal. Als heller Monolith und solide Skulptur antwortet die Brücke der Hohlform des roh aus dem Berg herausgehauenen Tunnels. Kompakteste – letztlich doch ephemere – Technik spannt sich zwischen die Steilwände und über die rastlose Dynamik des Wassers, das über Äonen diese Schlucht in die Steinmasse schnitt. Zwei weitere Brücken sind in Planung. So baut die Stadt hier eine „Familie“ kleiner technischer Architekturwerke, die der exzeptionellen Landschaft mit bestmöglichem Niveau begegnen: menschlicher Eingriff als hochkonzentriertes Reagieren auf naturräumliche Fakten. Vorbildlich, wie da eine Gemeinde auch in ihrer Infrastruktur auf gestalterische Qualität und integrative Planung Wert legt.


Wien: Wohnzimmer Sonnwendviertel

Bauherr: win4wien Bauträger GmbH, Wien
Architektur: ARGE StudioVLAY ZT GmbH (Wien), Lina Streeruwitz (Wien), Riepl Kaufmann Bammer Architektur (Wien), Klaus Kada Architektur (Graz)
Freiraumplanung: Rajek Barosch Landschaftsarchitektur (Wien)

Sieben Komponenten beeindrucken an dem neuen Viertel am Hauptbahnhof: Erstens das Aufbrechen der im Masterplan vorgesehenen Randbebauung, um die 450 Wohnungen fassende Anlage intensiv mit den umgebenden Stadtteilen zu verbinden. Zweitens die Strategie innerhalb des Gebietes keine Grundstücksteilungen (wie üblich) vorzunehmen und damit kooperativ eine zusammenhängende, stadträumliche (!) Planung zu ermöglichen. Drittens die Integration großzügiger sozialer und öffentlicher Einrichtungen in dem auf diese Weise aktiv gemachten Binnenraum – vom Bauträgerkonsortium mit den PlanerInnen im Wettbewerb gemeinsam entwickelt, in der Finanzierbarkeit vereinbart, abgesichert. Viertens das Angebot von Schwimmbad und Sauna, Heimkino, Gemeinschaftsküche, Musikraum, Fahrradwerkstatt, Indoor-Spielplätzen, Café, Kindergarten, Martktstand, Rasen- und Terrassenflächen als bewusste Kompensation des Trends zu heute deutlich kleineren (leistbaren) Wohnungen – und als soziales Raum- und Funktionsangebot für die ganze Quartiers-Gemeinschaft. Fünftens die Situierung vieler dieser Nutzungen in den mittleren Etagen der wie große Möbel an der Südseite gruppierten Solitär- Trakte und deren Verbindung über Brücken untereinander und zu den äußeren Wohntrakten, sodass sich innerhalb der Anlage die Wege von unteren und oberen Etagen ausgleichen und sich auch eine räumlich einmalige, barrierefreie Flanierzone über den ganzen Hof eröffnet. Sechstens die Umsetzung all dessen, bei heute im sozialen Wohnbau gegebenen Limits und Reibungsverlusten, auf dem weitgehend von den Architekten definierten Detailniveau. Siebtens schließlich – bis auf das extern betriebene Bad Café – die gemeinsame Verwaltung und „Buchung“ der Zusatzräume durch ein intelligentes, auch im Quartier verortetes Betriebssystem. Wenn demgegenüber anzumerken ist, dass die Baudichte im Maximum ausgereizt erscheint, deshalb einzelne Wohnungen in Souterrain- oder Ecklagen weniger attraktiv sind und der Sprecher der Bauträger bei der Besichtigung etwas „postnatale“ Ermüdung durchklingen ließ – die Jury erachtet die hier im Team formulierten Ansätze für zeitgemäße urbane Wohnquartiere städtebaulich und sozialräumlich als modellhaft und absolut weiter verfolgenswert.


Über den ZV-Bauherrenpreis 2015

Der Preis wird jährlich seit 1967 vergeben und honoriert Persönlichkeiten oder Personenkreise, die sich als BauherrIn, AuftraggeberIn oder MentorIn in besonderer Weise für die Baukultur in Österreich verdient gemacht haben. Dabei steht die architektonische Gestaltung sowie der innovatorische Charakter im Vordergrund. Die Bauten sollen einen positiven Beitrag zur Verbesserung des Lebensumfeldes leisten. Es werden beispielhafte Projekte gesucht, bei denen die intensive Zusammenarbeit zwischen BauherrInnen und ArchitektInnen zu außergewöhnlichen Lösungen geführt hat. Ausgezeichnet werden herausragende Bauten, die in den vergangenen drei Jahren entstanden sind.

  • Fußgängerzone rechte Altstadt Salzburg (Foto: Eduard Widmann)
    uploads/pics/zv_bhp_15_-_fussgaengerzone_rechte_altstadt_salzburg_eduard_widmann.jpg-web.jpg
  • Wohnheim Olympisches Dorf, Innsbruck (Foto: Lukas Schaller)
    uploads/pics/zv_bhp_15_-_wohnheim_olympisches_dorf_lukas_schaller.jpg-web.jpg
  • TIWAG KWB Leistelle, Silz (Foto: Rasmus Norlander)
    uploads/pics/zv_bhp_15_-_tiwag_kwb_leitstelle_rasmus_norlander.jpg-web.jpg
  • OMICRON Campus, Klaus (Foto: Dietrich | Untertrifaller Architekten ZT)
    uploads/pics/zv_bhp_15_-_omicron_campus_dietrich_untertrifaller_architekten_zt_gmbh.jpg-web.jpg
  • Schaufelschlucht-brücke, Dornbirn (Foto: Marc Lins)
    uploads/pics/zv_bhp_15_-_schaufelschluchtbruecke_marc_lins.jpg-web.jpg
  • Wohnzimmer Sonnwendviertel, Wien (Foto: Bruno Klomfar)
    uploads/pics/zv_bhp_15_-_wohnzimmer_sonnwendviertel_bruno_klomfar_fotografie.jpg-web.jpg

OMICRON electronics GmbH

Oberes Ried 1, 6833 Klaus, Österreich
+43(0)5523 507 0
[email protected]omicron.at
www.omicron.at

Details

Zentralvereinigung der ArchitektInnen Österreichs

Salvatorgasse 10/6/4, 1010 Wien, Österreich
+43 (0) 1 533 44 29-0
[email protected]aaf.or.at

Details

Magistrat der Stadt Salzburg

Postfach 63, 5024 Salzburg, Österreich
+43 (0) 662 8072-0
[email protected]stadt-salzburg.at

Details

Immobilien Bauträger AG

Linzer Gasse 10, 5020 Salzburg, Österreich
+43 (0) 662 88 23 92-0
[email protected]ibt.co.at

Details

Atelier Architekt Dipl.-Ing. Eduard Widmann

Fleschgasse 20, 1130 Wien, Österreich
+43 1 5054011

Details

Architekt Wagner ZT GmbH

Franz Hattinger Straße 14, 5023 Salzburg, Österreich
+43 662 640395

Details

Landeshauptstadt Innsbruck

Rathaus, Maria-Theresien-Straße 18, 6020 Innsbruck, Österreich
+43 (0) 512 53 60-0
[email protected]innsbruck.gv.at

Details

Innsbrucker Stadtbau GmbH

Gumppstrasse 47, 6023 Innsbruck, Österreich
+43 (0) 512 33 30-0
[email protected]innsbrucker-stadtbau.at

Details

Innsbrucker Soziale Dienste GmbH

Innrain 24, 6020 Innsbruck, Österreich
+43 (0) 512 53 31-0
[email protected]isd.or.at

Details

ARTEC Architekten | Bettina Götz + Richard Manahl

Am Hundsturm 5, 1050 Wien, Österreich
+43 (0) 1 586 86 70-0
[email protected]artec-architekten.at

Details

Atelier Auböck + Kárász

Bernardgasse 21, 1070 Wien, Österreich
+43 (0) 1 523 72 20-0
[email protected]auboeck-karasz.at

Details

TIWAG-Tiroler Wasserkraft AG

Eduard-Wallnöfer-Platz 2, 6020 Innsbruck, Österreich
+43 50 607-0

Details

Bechter Zaffignani Architekten ZT GmbH

Brosswaldengasse 14, 6900 Bregenz, Österreich
+43 (0) 5574 20 341-0
[email protected]bzzt.at

Details

Dietrich | Untertrifaller Architekten

Arlbergstr. 117, 6900 Bregenz, Österreich
+43 (0) 5574 788 88-0
[email protected]dietrich.untertrifaller.com

Details

Amt der Stadt Dornbirn

Rathausplatz 2, 6850 Dornbirn, Österreich
+43 5572 306-0
[email protected]dornbirn.at
www.dornbirn.at

Details

Marte.Marte Architekten ZT GmbH

Totengasse 18, 6833 Weiler, Österreich
+43 (0) 5523 525 87-0
[email protected]marte-marte.com

Details

win4wien Bauträger GmbH

Hernalser Gürtel 1, 1170 Wien, Österreich
+43 (0) 1 406 16 04-0
[email protected]ebg-wohnen.at

Details

STUDIOVLAY ZT GmbH

Mariahilferstrasse 93/1/14, 1060 Wien, Österreich
+43 (0) 1 212 76 80-0
[email protected]studiovlay.at

Details

Architekturbüro Univ. Prof. Arch. DI Klaus Kada

Wickenburggasse 32, 8010 Graz, Österreich
+43 316 673767-0

Details

Rajek Barosch Landschaftsarchitektur

Hollandstraße 7/17, 1020 Wien, Österreich
+43 (0) 1 90 81 29-710
[email protected]rajek-barosch.at

Details


< Zurück zur Übersicht