< Zurück zur Übersicht

Das Herzstück des Hotelsprojekts: Der 100m lange Endless Sky Pool auf 2.050m Seehöhe.

4-Sterne-Superior Hotel Mooshaus in Kühtai tätigen Millioneninvestment

29. November 2017 | 16:10 Autor: pro.media Österreich, Tirol

Kühtai (A) Das 4-Sterne-Superior Hotel Mooshaus in Kühtai lockt ab der Wintersaison 2017/2018 unter anderem mit dem höchstgelegenen Infinity Pool der Alpen. 17 Millionen Euro hat die Unternehmerfamilie Gerber in das Flaggschiff der Gerber Gruppe und den Ausbau zum Resort investiert, das sich durch seine Höhenlage, Nähe zu Innsbruck und perfekte internationale Erreichbarkeit auszeichnet. Bei den aktuellen Investitionen blieben 90% der Wertschöpfung in der Region.

Mit einem der spektakulärsten Hotelprojekte des Alpenraums macht das Kühtai in dieser Wintersaison von sich reden. Die Gerber Hotelgruppe investierte im Laufe des Sommers 17 Millionen Euro in die Renovierung und den Umbau ihres 4-Sterne-Superior Hotels Mooshaus zum Hotelresort mit Sportgeschäft und Skischule.  Knapp 90% der involvierten Firmen kamen dabei aus der Region und haben ihren Sitz in Tirol und Südtirol. „Uns war es wichtig nicht nur das eigene Haus zu optimieren, sondern auch ein klares Bekenntnis zum Standort Tirol abzugeben. Wo möglich haben wir auf lokale Anbieter und regional ansässige Firmen zurückgegriffen“, so Mario Gerber Geschäftsführer der Gerber Hotels. Als Fachgruppenobmann der Tiroler Hotellerie möchte Gerber mit gutem Beispiel voran gehen: „Regionalität im Tourismus muss den Gästen nicht nur am Teller serviert, sondern sollte auch im Hinblick auf die Infrastruktur gelebt werden. Die Tirolerinnen und Tiroler, die nicht vom Tourismus leben, profitieren so auf indirektem Wege auch vom Fremdenverkehr.“ So sei es möglich, dass eine positive Tourismusgesinnung auch in Zukunft erhalten werden könne. Mit eigenem Mitarbeiter-Hotel, Fortbildungsmöglichkeiten und zahlreichen Extras wie zum Beispiel einem vergünstigten Skipass für das Skigebiet Kühtai sind die Gerber Hotels im Winter Innovationsführer und auch attraktiver Arbeitgeber für künftig rund 160 Personen. Durch den Umbau konnte der Personalstand um rund 30% erhöht werden.

Betten verkauft jeder, es geht darum Erlebnisse zu kreieren
„Der komplette Umbau war von der Vision getrieben unseren Kunden künftig ein innovatives, einzigartiges Produkt zu bieten. Daher haben wir uns auch lange mit den Details beschäftigt“, so Gerber. „Natürlich wäre kleiner und weniger aufwendig möglich gewesen, aber heutzutage geht es nicht mehr einfach darum Betten zu verkaufen. Der Gast sehnt sich nach Erlebnissen“, bringt es Gerber auf den Punkt.

Auf exakt 2.050 m Seehöhe gelegen lädt der 100 m lange Endless Sky Pool Wintersportler daher ab Anfang Dezember zum Abtauchen ein. Dank des „Ski-in-Ski-Out“ geht es so quasi direkt von der Piste ins warme Wasser – mit Blick auf die Bergkulisse des Kühtai. Neben dem alpinen Gipfelbad sorgt das neue Flagschiff der Gerber Hotelgruppe auch im kulinarischen Bereich für Höhenflüge. Im Restaurant „Das Gerbers – Fine Asian Cuisine“  dürfen sich Gourmets auf internationale Kochkunst in alpiner Umgebung freuen. „Das Gerbers – Fine Asian Cuisine“ ist auch Nicht-Hausgästen zugänglich und bereichert so das gastronomisch Angebot im Kühtai um eine weitere, internationale Facette. Das neue Mooshaus bietet zudem auch ein attraktives Angebot für Familien – vom Babypool bis zum Kids Spa, von der Teens Lounge bis zum Kinosaal gibt es in der 700 m2 großen Kinder-Erlebniswelt für jede Altersgruppe zahlreiche Attraktionen. Das absolute Highlight des Mooshaus Familien-Angebots ist die Ravensburger Spielewelt Kühtai. Der Name ist in diesem Fall Programm - pädagogisch durchdacht, praxiserprobt und kindgerecht von Experten konzipiert, bietet die Spielewelt im Mooshaus alles, was Kinderherzen höher schlagen lässt: von der Kletterwand über ein prall gefülltes Ravensburger Spiele- und Bücherregal bis hin zum Touchscreen-Kindercomputer mit pädagogisch wertvollen Zeichen- und Spielprogrammen.

Winterurlaub aus einem Guss
Welchen Herausforderungen Familien im Skiurlaub oft gegenüber stehen, könne man sich als Tiroler fast nicht vorstellen, führt Gerber weiter aus: „Das touristische Angebot besteht aus einer Vielzahl an Leistungen, die meist einzeln und aufwendig gebucht werden müssen. Der Gast sollte das Urlaubspaket aber möglichst einfach zusammenfügen können. Wie bei einem Puzzle sollten die einzelnen Aspekte des Skiurlaubs ineinander greifen. Familienurlaub darf nicht kompliziert sein.“ Wohl auch ein Grund dafür, dass zu den familiengeführten Gerber Hotels neben drei Hotels und zwei Restaurants künftig auch eine Skischule sowie ein Sportgeschäft inklusive Skiverleih und –depot gehören. Hotelgäste genießen darüber hinaus mit der Gerber Card bargeldlosen Zahlungsverkehr und besondere Konditionen in allen der Gruppe zugehörigen Betrieben.

Die Gerber Hotels im Überblick
Gäste der Gerber Hotels können zwischen dem Mooshaus (4*Superior), dem Sport-& Aktivhotel Alpenrose (4*) sowie dem Hotel Elisabeth (3*) wählen. Die drei Hotels bieten Unterkünfte für unterschiedliche Budgets und Ansprüche, allen gemeinsam ist aber die herzliche Gastfreundschaft durch die Betreiberfamilie, welche ihre Gäste bereits in dritter Generation persönlich betreut. Diese Herzlichkeit ist auch in den Gastronomiebetrieben der Gruppe, der Drei Seen Hütte auf 2.334 Meter Seehöhe und der Pizzeria Da Bruno im Herzen von Kühtai, spürbar. Ab der Wintersaison 2017/2018 gehören auch eine Skischule und eine Sportgeschäft inklusive Skiverleih zu den Gerber Hotels.

  • Mario Gerber ist Geschäftsführer der Unternehmensgruppe und leitet gemeinsam mit seinem Bruder Daniel die Gerber Hotels.
    uploads/pics/Gerber_Hotels_taetigen_Millioneninvestment_in_Kuehtai__-_4.jpg
  • Rund 80 Betten kamen im Rahmen des Umbaus hinzu - damit hat das Mooshaus eine Gesamtkapazität von 280 Betten.
    uploads/pics/Gerber_Hotels_taetigen_Millioneninvestment_in_Kuehtai__-_3.jpg

Hotel Mooshaus | Gerber Ges.m.b.H. & Co.KG

Nr. 40, 6183 Kühtai, Österreich
+43 5239 5207-0

Details


< Zurück zur Übersicht