< Zurück zur Übersicht

Seit 2006 verzeichnete das Ötztal im Winter einen Nächtigungszuwachs von 20,3 % und eine Steigerung der Ankünfte von 32,5 %. (Foto: Ötztal Tourismus / Jens Klatt)

Erfolgsjahrzehnt für Ötztal Tourismus: Vorstand einhellig wiedergewählt

27. November 2015 | 14:06 Autor: Polak Mediaservice Österreich, Tirol

Sölden (A) Der alte ist der neue Vorstand von Ötztal Tourismus. Die Neuwahl der Organe von Tirols größtem Tourismusverband mündete in einer einhelligen Bestätigung des bestehenden Vorstands. Dieser präsentierte beeindruckende Zahlen: Sölden positionierte sich seit der Fusion als der wachstumsstärkste Wintersportort Österreichs. Die Winternächtigungen im Gesamtverband stiegen seit 2006 um 20,3 %.

Bereits im Vorfeld war absehbar, dass die rund 2.500 Mitglieder von Ötztal Tourismus für Kontinuität votieren würden. Lediglich ein einziger Wahlvorschlag ging ein – jener der zuletzt amtierenden Verantwortungsträger. Im Zuge der Vollversammlung haben die wahlberechtigten Anwesenden diesem Vorschlag einstimmig ihr Vertrauen ausgesprochen. Somit wurde der Aufsichtsrat der vergangenen Jahre für eine weitere Funktionsperiode bestellt – mit geringfügigen personellen Abweichungen (Aufsichtsrat neu siehe unten). Der neue und zugleich alte Aufsichtsratsvorsitzende ist Jakob Falkner, Geschäftsführer der Bergbahnen Sölden. Gelenkt wird der Verband auch in den kommenden Jahren von Obmann Bernhard Riml sowie seinen beiden Stellvertretern Lukas Scheiber und Peter Neurauter. Riml brachte in einer ersten Reaktion seine Freude über den eindeutigen Auftrag zum Ausdruck. Gleichzeitig betonte er unmittelbar nach seiner Wahl die Notwendigkeit, vermehrt junge Kräfte für die künftigen Aufgaben im Tourismusverband zu gewinnen. Mit einem Augenzwinkern bemerkte der 67-jährige Neo-Obmann: „Mein Motto lautete immer ‚Never change a winning team‘. Wir haben viel weitergebracht in den beiden abgelaufenen Perioden. Ich verspreche für die kommenden fünf Jahre weiter vollen Einsatz, danach bin ich allerdings aufgebraucht.“

Gemeinde Sölden als Nr. 1 in Österreich
Dass dem bestehenden Vorstandsteam der Auftrag erteilt wurde, den Weg der vergangenen Jahre weiterzuverfolgen, rührt nicht von ungefähr. Die Verantwortlichen präsentierten beeindruckende Zahlen für die Entwicklung des Ötztaler Wintertourismus seit der Fusion 2006. Ein Nächtigungszuwachs von 20,3 % und Ankunftssteigerungen in der Höhe von 32,5% auf Talebene stehen zu Buche. Die Vollbelegungstage stiegen seither im Talschnitt von 80 auf 95,3. Die Gemeinde Sölden – als nächtigungsstärkste Destination des Verbandes – verzeichnete seit der Wintersaison 2006/2007 ein Plus von 16,7% (Ankunftsplus: 25,5%). Die Vollbelegungstage lagen im Winter 2014/15 bei 112,6 gegenüber 105,8 im Winter 2006/07. In einer nationalen Statistik führt die Gemeinde Sölden (mit den Hauptmarken Sölden und Obergurgl-Hochgurgl) überlegen das Feld der österreichischen Wintersportorte an. Nicht nur in Bezug auf die absoluten Nächtigungen, die zuletzt bei 2.029.505 lagen. Sondern vor allem auch hinsichtlich der Zuwächse. Sölden kam in den vergangenen neun Wintern auf 313.781 neue Nächtigungen. Der nächstfolgende Wintersportort ist Schladming mit 212.092 zusätzlichen Nächten in diesem Zeitraum. Destinationen wie Flachau (+139.902), Ischgl (+112.506) oder Mayrhofen (+42.000) verzeichneten ebenfalls Steigerungen. In der österreichischen Winter-Nächtigungsstatistik liegt nur Wien vor der Gemeinde Sölden.

Obergurgl steigerte Vollbelegungstage von 118 auf 131
Beeindruckend auch die Zahlen für Obergurgl-Hochgurgl: 19,2 % Steigerungen bei den Winternächtigungen und 32,5 % bei den Ankünften belegen die positive Entwicklung. Noch bemerkenswerter ist die Zahl der Vollbelegungstage, die von 118,1 auf 131 anstieg. „Wir werden in den kommenden Jahren natürlich weiter mit vollem Engagement dafür arbeiten, dass unser Tal touristisch auf der Überholspur bleibt. Dennoch werden die Zuwachsraten nicht endlos weitergehen können. Unser Ziel muss es nun sein, kontinuierlich die Wertschöpfung zu steigern. Gerade während der Sommermonate haben wir diesbezüglich noch großes Potenzial“, so Obmann Bernhard Riml.

Neuwahlen Ötztal Tourismus 2015

Vorstand:

  • Bernhard Riml, Obmann
  • Lukas Scheiber, Obmann-Stellvertreter
  • Peter Neurauter, Obmann-Stellvertreter

Aufsichtsrat:

  • Jakob Falkner, Aufsichtsrats-Vorsitzender
  • Alban Scheiber, Stellvertretender Vorsitzender des Aufsichtsrats
  • David Glanzer (Neu)
  • Roland Haslwanter (Neu)
  • Jakob Platzer
  • Michael Gstrein
  • Gaby Haid
  • Christine Hackl
  • Rainer Krismer

Für die Gemeinden im Aufsichtsrat:

  • Ernst Schöpf, Bürgermeister von Sölden
  • Hansjörg Falkner, Bürgermeister von Oetz
  • Erhielten eine eindeutige Bestätigung: Lukas Scheiber (Obmann-Stv.), Peter Neurauter (Obmann-Stv.), Jakob Falkner (Aufsichtsrats-Vorsitzender) und Obmann Bernhard Riml (v.l.).
    uploads/pics/2015-11-TVB-Vollversammlung-8540.jpg
  • Obmann Bernhard Riml und TVB-Direktor Oliver Schwarz freuen sich über die positive Entwicklung seit der Fusion. (Fotos: Ötztal Tourismus)
    uploads/pics/2015-11-TVB-Vollversammlung-8545.jpg

Ötztal Tourismus

Gemeindestraße 4, 6450 Sölden, Österreich
+43 5 7200-0

Details


< Zurück zur Übersicht