< Zurück zur Übersicht

Die Tirol Werbung präsentierte sich auf der ITB gemeinsam mit sieben Tourismusregionen. (Foto: Altenburger)

Tirol Werbung auf der ITB Berlin: Potenzial für das Reiseland Tirol

14. März 2016 | 13:15 Autor: Tirol Werbung Österreich, Tirol

Innsbruck (A) Die wichtigsten Trends und Entwicklungen der Tourismusbranche standen im Mittelpunkt der ITB, die vergangene Woche in Berlin stattfand. Experten zeigten sich auf der weltgrößten Reisemesse einig, dass das Sicherheitsbedürfnis die Wahl der diesjährigen Sommerziele maßgeblich mitbestimmt. Dem Alpenraum werden dadurch Chancen prognostiziert. Tirol präsentierte sich als aktiver Kraftplatz im Herz der Alpen und stellte neben vielfältigen Sommerangeboten das kulturelle Programm in die Auslage.

Eine unlängst durchgeführte Befragung hat Tirols Position als Sportland bestätigt. Auf der ITB standen daher die vielfältigen Möglichkeiten und Angebote für einen Aktivurlaub im Mittelpunkt. Tirol Werbung-Geschäftsführer Josef Margreiter betonte in diesem Zusammenhang die Bedeutung, Angebote und Infrastruktur auszubauen, um den Sommertourismus weiter zu stärken. „Gerade Spitzenveranstaltungen wie die 2018 in Tirol stattfindende Kletter-WM, direkt gefolgt von der großen UCI Straßenrad-WM, sind als Motor für diese Entwicklung wichtig“, so Margreiter. Neben dem Aktivurlaub zeigte Tirol in Berlin auch sein vielfältiges kulturelles Angebot. Unter dem Motto „Tirol ist großes Kino“ präsentierte das Herz der Alpen bei einem Pressefrühstück vor 45 Medienvertretern die Höhepunkte des Film- und Kulturlands. Zusammen mit der Tirol Werbung rührten auf der ITB sieben heimische Tourismusregionen auf dem Tiroler Gemeinschaftsstand die Werbetrommel: Arlberg Marketing, Olympiaregion Seefeld, TVB Hall-Wattens, Ferienland Kufstein, TVB Kaiserwinkl, Kitzbühel Tourismus und Osttirol Werbung.

Steigendes Sicherheitsbedürfnis

Ein Trend, der sich auf der ITB zeigte: Reisentscheidungen werden verstärkt vor dem Hintergrund eines steigenden Sicherheitsbedürfnisses getroffen. Tourismusexperte Andreas Reiter ortet dadurch Potenzial für die alpinen Regionen: „Der Alpenraum wird nicht nur als natürliche Gegenwelt zur Reizüberflutung noch interessanter, sondern vor allem auch als leicht erreichbarer Naherholungsraum.“ Und Rolf Freitag, Studienautor des World Travel Reports, bestätigte: „Europäer lassen sich trotz Terrorängsten nicht von Auslandsreisen abhalten. Wir erwarten einen moderat positiven Trend in diesem Jahr, aber auch deutliche Verschiebungen in Europa aufgrund einer sensibilisierten Risikowahrnehmung der Kunden. Länder wie Österreich, Schweiz und Südtirol könnten aufgrund aktueller Sicherheitsdebatten profitieren.“

Alpines Netzwerk

Geschlossen präsentierte sich das Netzwerk AlpNet auf der ITB. Die vor Jahren in Tirol gestartete Initiative vereint acht führende Tourismusorganisationen des Alpenraums. Ziel ist es, die Position des alpinen Tourismus im global immer stärker werdenden Wettbewerb zu festigen. Anlässlich eines gemeinsamen Presseauftritts stellte AlpNet-Präsident Josef Margreiter zusammen mit Tourismuschefs aus der Schweiz und Italien die Inhalte des heuer zum sechsten Mal stattfindenden Branchentreffpunkts „theALPS“ vor. „Die Zukunft des Winterurlaubs“ wird dabei am 20. und 21. Oktober in Innsbruck im Mittelpunkt stehen. Eine gemeinsam mit der Plattform Future Mountain in Auftrag gegebene Studie soll dabei neue Angebotsformen, Kundenbedürfnisse und Zielgruppen liefern. Gemeinsam mit Future Mountain lädt AlpNet im Vorfeld von theALPS am 19. Oktober zum Media Summit nach Sölden, um neue Möglichkeiten der medialen Aufbereitung des Themas „Winterreisen in die Alpen“ zu diskutieren.

    Tirol Werbung GmbH

    Maria-Theresien-Str. 55, 6020 Innsbruck, Österreich
    +43 512 5320-0
    [email protected]tirol.at
    www.tirol.at

    Details


    < Zurück zur Übersicht