< Zurück zur Übersicht

(Foto: AMS Tirol / Petra Spiola)

AMS Tirol: Arbeitslosigkeit auch im Jänner 2016 rückläufig

02. Feber 2016 | 07:58 Autor: AMS Tirol Österreich, Tirol

Innsbruck (A) Bei einem prognostizierten Stand von 327.000 unselbständig Beschäftigten (ein Plus von 2.000 Personen im Vorjahresvergleich) und 24.285 vorgemerkten Arbeitslosen betrug zum Stichtag 31.1.2016 die Arbeitslosenquote in Tirol 6,9 % (Jänner 2015: 7,1 %).

Im Jänner 2016 kam es mit -574 oder -2,3 % im Vergleich zum Vorjahresmonat zu einem Rückgang an vorgemerkten, arbeitslosen Personen. Gleichzeitig stieg in Österreich die Ar-beitslosigkeit um 18.750 Personen oder +4,6 % auf insgesamt 424.989 an. Im Bundeslän-dervergleich verzeichnen nur Tirol und Vorarlberg einen Rückgang der Arbeitslosigkeit im Jänner 2016.

„Der Jänner brachte in Tirol – wie erhofft – einen moderaten, aber deutlicheren Rückgang der Arbeitslosigkeit als zuletzt“, kommentiert dies Anton Kern, Landesgeschäftsführer des AMS Tirol. „Wir sind vorsichtig optimistisch, dass sich die Besserung in kleinen Schritten auch in den kommenden Monaten fortsetzen kann. Aktuell gibt es mit 10.356 eine große Zahl an Personen mit Einstellzusagen, vor allem im Baubereich.“ Die erhöhte Arbeitskräftenachfrage im Jänner deute darauf hin, „dass der Tiroler Arbeitsmarkt etwas Fahrt aufnimmt, wie ja auch die Tiroler Wirtschaft in den letzten Wochen rückmeldete“, erklärt Kern. Erfreulich sei bei Analyse der vorliegenden Daten insbesondere, „dass der Rückgang der Arbeitslosenzahlen in allen Bezirken stattfand und von nahezu allen Branchen der Wirtschaft getragen wird. Damit zeichnet sich ein Bild ab, das insgesamt auf eine leichte Erholung schließen lässt“, so Kern.

Arbeitslosigkeit:

  • nach Geschlecht
    Es kam sowohl bei den Frauen mit -134 oder -1,7 % auf 7.582, als auch bei den 16.703 Männern mit -440 oder -2,6 % zu einem Rückgang der Arbeitslosigkeit.

  • nach Alter
    Nach Altersgruppen betrachtet, ist die Arbeitslosigkeit bei allen Altersgruppen - außer bei den älteren Personen ab 50 - gesunken. Bei den 556 Jugendlichen zwischen 15 und 19 Jahren betrug der Rückgang 12,4 % oder -79 Personen. Bei den 2.946 arbeitslosen 20- bis 24-Jährigen kommt es zu einem Rückgang um 9,6 % oder -314. Bei den 14.529 Personen zwischen 25 und 49 Jahren ging die Arbeitslosigkeit um 2,1 % oder -317 zurück. Bei den 6.254 Personen über 50 Jahren ist ein Anstieg von 2,2 % oder +136 Personen festzustellen.

  • nach Herkunftsland
    Von den insgesamt 24.285 arbeitslosen Personen sind 5.586 Personen AusländerInnen. Das sind um 144 Personen oder +2,6 % mehr als im Vergleichsmonat des Vorjahrs.

  • nach Ausbildung
    40,2% der insgesamt 24.285 arbeitslosen Personen haben nur Pflichtschulausbildung. Der Anteil der betroffenen Personen mit  Lehrausbildung beträgt 44,6 %. 5,8 % der arbeitslosen Personen besitzen eine höhere Ausbildung, 4,4 % einen akademischen Abschluss.

  • Langzeitarbeitslosigkeit
    Bei den 1.994 länger als 1 Jahr vorgemerkten Arbeitslosen ist ein Anstieg um 391 Personen oder +24,4 % zu verzeichnen. Die Zahl der 6 Monate und länger Vorgemerkten stieg um 347 Personen oder +8,8 % auf 4.269.

  • Dynamik
    Tirol verzeichnet einen Zugang in die Arbeitslosigkeit von 7.300 Personen, das sind um 390 oder -5,1 % weniger als im Vorjahresvergleich.

  • nach Regionen
    Nach Regionen betrachtet kommt es in allen Bezirken zu Rückgängen. In Landeck ging die Zahl der arbeitslos vorgemerkten Personen um 6,2 % oder -93 Personen zurück. Es folgen Schwaz (-5,9 % oder -142), Imst (-3,9 % oder -89), Reutte (-3,3 % oder -19), Kufstein (-3,2 % oder -114), Lienz (-2,6 % oder -69), Kitzbühel (-1,5 % oder -26) und Innsbruck (-0,2 % oder -22).

  • nach Wirtschaftsklasse
    Die größten Rückgänge nach Wirtschaftsabschnitten betrachtet gab es im Abschnitt Handel, Instandhaltung und Reparatur von Kraftfahrzeugen mit -189 Personen oder -5,9 % - davon entfallen -71 Personen (was einem Minus von 3,4 % entspricht) auf den Einzelhandel und -80 Personen (-9,4 %) auf den Großhandel. Es folgt Beherbergung und Gastronomie mit -149 Personen oder -5,4 %. Der Abschnitt Erbringung von sonstigen wirtschaftlichen Dienstleistungen mit weist einen Rückgang von 144 Personen oder -5,5 % – davon entfallen -138 Personen (was einem Minus von 11,0 % entspricht) auf die Vermittlung und Überlassung von Arbeitskräften.

  • nach Beruf
    Nach ausgewählten Berufsobergruppen ist der markanteste Rückgang bei den Hilfsberufen mit -189 Personen oder -7,1 % und bei den Metall- Elektroberufen mit -147 Personen oder -7,1 % feststellbar. Die Fremdenverkehrsberufe weisen einen Rückgang um 141 Personen oder -5,7 % auf.

  • Schulung
    Im Jänner 2016 nahmen 2.561 Personen an Schulungs- und Ausbildungsaktivitäten des AMS Tirol teil, das ist im Vorjahresvergleich um 1 Person weniger.

  • Stellenmarkt
    Im Laufe des Jänners wurden dem AMS Tirol 3.508 Stellen gemeldet, das ergibt ein Plus von 67 oder 1,9 %. Zum Stichtag 31.1.2016 betrug der Bestand an sofort verfügbaren offenen Stellen 3.699, ein Zuwachs um 952 Stellen oder +34,7 %. Die Laufzeit bis zur Besetzung einer freien Stelle beträgt 32 Tage.

  • Lehrstellenmarkt
    Ende Jänner 2016 waren insgesamt 1.780 Lehrstellen zur Besetzung gemeldet (Zuwachs um 23 oder +1,9 %). Davon standen 433 (-51 oder -10,5 %) für sofortige, 1.347 Lehrstellen (+74 oder +5,8 %) für zukünftige Vermittlung bereit. Lehrstellensuchend ließen sich insgesamt 482 Personen registrieren, das sind im Vorjahresvergleich um 8 Personen oder 1,7 % mehr.

    AMS Arbeitsmarktservice Tirol

    Amraser Straße 8, 6020 Innsbruck, Österreich
    +43 512 584664-0

    Details


    < Zurück zur Übersicht