< Zurück zur Übersicht

Anton Kern, Landesgeschäfts-führer AMS-Tirol (Foto: Die Fotografen)

AMS Tirol: Arbeitslosigkeit sinkt weiter

01. April 2016 | 11:43 Autor: AMS Tirol Österreich, Tirol

Innsbruck (A) Bei einem prognostizierten Stand von 326.000 unselbständig Beschäftigten (ein Plus von 2.000 Personen im Vorjahresvergleich) und 20.783 vorgemerkten Arbeitslosen betrug zum Stichtag 31.3.2016 die Arbeitslosenquote in Tirol 6,0 % (März 2015: 6,5 %).

Im März 2016 kam es mit -1.764 oder -7,8 % im Vergleich zum Vorjahresmonat zu einem Rückgang an vorgemerkten arbeitslosen Personen. Gleichzeitig stieg in Österreich die Ar-beitslosigkeit um 7.364 Personen oder +2,0 % auf insgesamt 367.576 an. „Mit den aktuellen Entwicklungen und jenen der Vormonate können wir erstmals für die nächsten Monate von einem positiven Trend auf dem Tiroler Arbeitsmarkt ausgehen. Erfreulich dabei ist, dass der Rückgang der Arbeitslosigkeit von allen Branchen getragen wird, wenngleich der Bau und Tourismus besonders hervorstechen“, fasst AMS Tirol Chef Anton Kern die Zahlen des Tiroler Arbeitsmarktes vom März 2016 zusammen. „Der Trend eines steigenden Stellenzugangs setzt sich ebenfalls weiter fort und fiel im März 2016 mit einem Plus von 955 oder 27,8 % besonders deutlich aus. Auch hier zeichnet sich das Stellenangebot dadurch aus, dass es breit über alle Wirtschaftsabschnitte verteilt ist. Diese positiven Entwicklungen schlagen sich leider noch nicht auf die Langzeitarbeitslosigkeit nieder, obwohl hier ein leichtes Abflachen der Zunahme festzustellen ist,“ stellt Kern fest.

Arbeitslosigkeit

  • nach Geschlecht:
    Es kam sowohl bei den 8.909 Frauen (-321 Personen oder -3,5 %), als auch bei den 11.874 Männern mit -1.443 Personen oder -10,8 % zu einem Rückgang der Arbeitslosigkeit.

  • nach Alter:
    Nach Altersgruppen betrachtet, ist die Arbeitslosigkeit bei fast allen Altersgruppen - außer bei den älteren Personen ab 50 - gesunken. Bei den 416 Jugendlichen zwischen 15 und 19 Jahren betrug der Rückgang 22,2 % oder -119 Personen. Bei den 2.285 arbeitslosen 20- bis 24-Jährigen kommt es zu einem Rückgang um 18,6 % oder -522. Bei den 12.188 Personen zwischen 25 und 49 Jahren ging die Arbeitslosigkeit um 8,5 % oder -1.125 zurück. Bei den 5.894 Personen über 50 Jahren stagnierte die Arbeitslosigkeit mit +/-0,0 % oder +2 Personen.

  • nach Herkunftsland:
    Von den insgesamt 20.783 arbeitslosen Personen sind 5.649 Personen AusländerInnen. Das sind um 361 Personen oder -6,0 % weniger als im Vergleichsmonat des Vorjahrs.

  • nach Ausbildung:
    42,4 % der insgesamt 20.783 arbeitslosen Personen haben nur Pflichtschulausbildung. Der Anteil der betroffenen Personen mit  Lehrausbildung beträgt 39,0 %. 7,3 % der arbeitslosen Personen besitzen eine höhere Ausbildung, 5,1 % einen akademischen Abschluss.

  • Langzeitarbeitslosigkeit:
    Bei den 1.969 länger als 1 Jahr vorgemerkten Arbeitslosen ist ein Anstieg um 312 Personen oder +18,8 % zu verzeichnen. Die Zahl der 6 Monate und länger Vorgemerkten stieg um 79 Personen oder +1,8 % auf 4.447.

  • Dynamik:
    Tirol verzeichnet einen Zugang in die Arbeitslosigkeit von 7.204 Personen, das sind um 648 oder -8,3 % weniger als im Vorjahresvergleich.

  • nach Regionen:
    Nach Regionen betrachtet kommt es in allen Bezirken zu Rückgängen. In Landeck ging die Zahl der arbeitslos vorgemerkten Personen um 14,2 % oder -173 Personen zurück. Es folgen Kufstein (-13,3 % oder -429), Schwaz (-12,8 % oder -266), Imst (-12,5 % oder -191), Kitzbühel (-10,0 % oder -190), Reutte (-6,9 % oder -56), Lienz (-5,9 % oder -129) und Innsbruck (-3,4 % oder -330).

  • nach Wirtschaftsklasse:
    Die größten Rückgänge nach Wirtschaftsabschnitten betrachtet gab es im Abschnitt Bau mit einem Rückgang von 685 Personen oder -19,1 %.
    Es folgt der Abschnitt Beherbergung und Gastronomie, welcher einen Rückgang von 406 Personen oder -7,9 % aufweist.
    Die Arbeitslosigkeit im Abschnitt Handel, Instandhaltung und Reparatur von Kraftfahrzeugen geht mit -274 Personen oder -8,7 % – davon entfallen -192 Personen (was einem Minus von 9,0 % entspricht) auf den Einzelhandel und -37 Personen (-4,8 %) auf den Großhandel – ebenfalls zurück.
    Es folgt der Abschnitt Erbringung von sonstigen wirtschaftlichen Dienstleistungen mit einem Rückgang von 150 Personen oder -6,3 % – davon entfallen -132 Personen (was einem Minus von 11,8 % entspricht) auf die Vermittlung und Überlassung von Arbeitskräften.

  • nach Beruf:
    Nach ausgewählten Berufsobergruppen ist der markanteste Rückgang bei den Bauberufen mit -468 Personen oder -16,8 %, bei den Fremdenverkehrsberufen mit -390 Personen oder -8,1 % und bei den Hilfsberufen mit -223 Personen oder -9,0 % feststellbar.

  • Schulung:
    Im März 2016 nahmen 2.527 Personen an Schulungs- und Ausbildungsaktivitäten des AMS Tirol teil, das ist im Vorjahresvergleich um 88 Person weniger (-3,4 %).

  • Stellenmarkt:
    Im Laufe des aktuellen Monats März wurden dem AMS Tirol 4.395 Stellen gemeldet, das ergibt ein Plus von 955 oder 27,8 %. Zum Stichtag 31.3.2016 betrug der Bestand an sofort verfügbaren offenen Stellen 3.884, ein Zuwachs um 1.231 Stellen oder +46,4 %. Die Laufzeit bis zur Besetzung einer freien Stelle beträgt 34 Tage.

  • Lehrstellenmarkt:
    Ende März 2016 waren insgesamt 2.320 Lehrstellen zur Besetzung gemeldet (Zuwachs um 151 oder +7,0 %). Davon standen 590 (-49 oder -7,7 %) für sofortige, 1.730 Lehrstellen (+200 oder +13,1 %) für zukünftige Vermittlung bereit. Lehrstellensuchend ließen sich insgesamt 568 Personen registrieren, das sind im Vorjahresvergleich um 13 Personen oder -2,2 % weniger.

    AMS Arbeitsmarktservice Tirol

    Amraser Straße 8, 6020 Innsbruck, Österreich
    +43 512 584664-0

    Details


    < Zurück zur Übersicht