< Zurück zur Übersicht

(Foto: AMS / Petra Spiola)

AMS Tirol: Rückgang der Arbeitslosigkeit im Februar 2016

01. März 2016 | 11:47 Autor: AMS Tirol Österreich, Tirol

Innsbruck (A) Bei einem prognostizierten Stand von 330.000 unselbständig Beschäftigten (ein Plus von 3.000 Personen im Vorjahresvergleich) und 22.262 vorgemerkten Arbeitslosen betrug zum Stichtag 29.2.2016 die Arbeitslosenquote in Tirol 6,3 % (Feber 2015: 6,8 %).

Im Feber 2016 kam es mit -1.445 oder -6,1 % im Vergleich zum Vorjahresmonat zu einem Rückgang an vorgemerkten arbeitslosen Personen. Gleichzeitig stieg in Österreich die Arbeitslosigkeit um 8.133 Personen oder +2,0 % auf insgesamt 405.722 an. „Dies stellt aus Tiroler Sicht eine Fortsetzung der positiven Entwicklungen am Arbeitsmarkt seit dem 4. Quartal 2015 dar, die aktuellen Zahlen weisen österreichweit den größten Rückgang der Ar-beitslosigkeit auf,“ fasst AMS Tirol Chef Anton Kern die Eckdaten am Tiroler Arbeitsmarkt zusammen. „Erste positive Signale von der Tiroler Wirtschaft für 2016 zeigen sich im Rückgang der Arbeitslosigkeit in allen Wirtschaftsabschnitten, besonders erfreulich ist der starke Rückgang im Bau- und Baunebengewerbe. Dieser ist überwiegend begründet im milden Winter,“ so Kern. „Herausfordernd ist nach wie vor das Thema Alters- und Langzeitarbeitslosigkeit. Dabei gibt es speziell bei den Älteren auch gut Ausgebildete,“ weist Kern auf oft ungenutztes Potenzial hin. Abschließend zeigt Kern Zuversicht für die nächsten Monate, „dazu gibt insbesondere der deutliche Zuwachs an offenen Stellen Anlass.“

Arbeitslosigkeit:

  • nach Geschlecht:
    Die Arbeitslosigkeit bei den 7.505 Frauen (+1 Person) stieg geringfügig – bei den 14.757 Männern kam es mit -1.446 oder -8,9 % zu einem Rückgang der Arbeitslosigkeit.

  • nach Alter:
    Nach Altersgruppen betrachtet, ist die Arbeitslosigkeit bei allen Altersgruppen - außer bei den älteren Personen ab 50 - gesunken. Bei den 450 Jugendlichen zwischen 15 und 19 Jahren betrug der Rückgang 20,6 % oder -117 Personen. Bei den 2.596 arbeitslosen 20- bis 24-Jährigen kommt es zu einem Rückgang um 14,7 % oder -449. Bei den 13.188 Personen zwischen 25 und 49 Jahren ging die Arbeitslosigkeit um 6,8 % oder -959 und bei den 6.028 Personen über 50 Jahren ist ein Anstieg von 1,3 % oder +80 Personen festzustellen.

  • nach Herkunftsland:
    Von den insgesamt 22.262 arbeitslosen Personen sind 5.170 Personen AusländerInnen. Das sind um 80 Personen oder -1,5 % weniger als im Vergleichsmonat des Vorjahrs.

  • nach Ausbildung:  
    40,7% der insgesamt 22.262 arbeitslosen Personen haben nur Pflichtschulausbildung. Der Anteil der betroffenen Personen mit  Lehrausbildung beträgt 42,8 %. 6,3 % der arbeitslosen Personen besitzen eine höhere Ausbildung, 4,7 % einen akademischen Abschluss.

  • Langzeitarbeitslosigkeit:
    Bei den 1.972 länger als 1 Jahr vorgemerkten Arbeitslosen ist ein Anstieg um 335 Personen oder +20,5 % zu verzeichnen. Die Zahl der 6 Monate und länger Vorgemerkten stieg um 421 Personen oder +10,7 % auf 4.347.

  • Dynamik:
    Tirol verzeichnet einen Zugang in die Arbeitslosigkeit von 4.830 Personen, das sind um 255 oder 5,6 % mehr als im Vorjahresvergleich.

  • nach Regionen:
    Nach Regionen betrachtet kommt es in allen Bezirken zu Rückgängen. In Schwaz ging die Zahl der arbeitslos vorgemerkten Personen um 11,1 % oder -249 Personen zurück. Es folgen Imst (-10,3 % oder -210), Landeck (-9,3 % oder -132), Lienz (-9,2 % oder -238), Kufstein (-9,1 % oder -311), Kitzbühel (-4,9 % oder -80), Reutte (-4,7 % oder -25) und Innsbruck (-2,0 % oder -200).

  • nach Wirtschaftsklasse: 
    Die größten Rückgänge nach Wirtschaftsabschnitten betrachtet gab es im Abschnitt Bau mit einem Rückgang von 886 Personen oder -13,0 %.
    Es folgt der Abschnitt Handel, Instandhaltung und Reparatur von Kraftfahrzeugen mit -195 Personen oder -6,2 % - davon entfallen -91 Personen (was einem Minus von 4,4 % entspricht) auf den Einzelhandel und -53 Personen (-6,3 %) auf den Großhandel.
    Es folgt der Abschnitt Erbringung von sonstigen wirtschaftlichen Dienstleistungen mit einem Rückgang von 188 Personen oder -7,3 % – davon entfallen -161 Personen (was einem Minus von 13,2 % entspricht) auf die Vermittlung und Überlassung von Arbeitskräften.

  • nach Beruf:
    Nach ausgewählten Berufsobergruppen ist der markanteste Rückgang bei den Bauberufen mit -611 Personen oder -11,6 % bei den Hilfsberufen mit -263 Personen oder -10,0 %und bei den Metall- Elektroberufen mit -199 Personen oder -10,1 % feststellbar. Die Fremdenverkehrsberufe weisen einen Rückgang um 69 Personen oder -2,9 % auf.

  • Schulung:
    Im Feber 2016 nahmen 2.624 Personen an Schulungs- und Ausbildungsaktivitäten des AMS Tirol teil, das ist im Vorjahresvergleich um 25 Person weniger (-0,9 %).

  • Stellenmarkt:
    Im Laufe des Febers wurden dem AMS Tirol 4.096 Stellen gemeldet, das ergibt ein Plus von 1.231 oder 43,0 %. Zum Stichtag 29.2.2016 betrug der Bestand an sofort verfügbaren offenen Stellen 3.948, ein Zuwachs um 1.020 Stellen oder +34,8 %.
    Die Laufzeit bis zur Besetzung einer freien Stelle beträgt 32 Tage.

  • Lehrstellenmarkt:
    Ende Feber 2016 waren insgesamt 2.328 Lehrstellen zur Besetzung gemeldet (Zuwachs um 157 oder +7,2 %). Davon standen 616 (+86 oder +16,2 %) für sofortige, 1.712 Lehrstellen (+71 oder +4,3 %) für zukünftige Vermittlung bereit.
    Lehrstellensuchend ließen sich insgesamt 546 Personen registrieren, das sind im Vorjahresvergleich um 12 Personen oder 2,2 % mehr.

    AMS Arbeitsmarktservice Tirol

    Amraser Straße 8, 6020 Innsbruck, Österreich
    +43 512 584664-0

    Details


    < Zurück zur Übersicht