< Zurück zur Übersicht

Anton Kern, AMS Tirol

AMS Tirol: Weiterhin starker Rückgang der Arbeitslosigkeit in Tirol im April 2016

02. Mai 2016 | 13:23 Autor: AMS Tirol Österreich, Tirol

Innsbruck (A) Im Bundesländervergleich liegt Tirol ganz vorn. Deutlich wachsendes Stellenangebot wird breit von allen Branchen getragen. Bei einem prognostizierten Stand von 306.000 unselbständig Beschäftigten (ein Plus von 6.000 Personen im Vorjahresvergleich) und 28.864 vorgemerkten Arbeitslosen betrug zum Stichtag 30.4.2016 die Arbeitslosenquote in Tirol 8,6 % (April 2015: 9,4 %).

Im April 2016 kam es mit -2.139 oder -6,9 % im Vergleich zum Vorjahresmonat zu einem deutlichen Rückgang an vorgemerkten arbeitslosen Personen. Gleichzeitig stieg in Österreich die Arbeitslosigkeit um 1.889 Personen oder +0,5 % auf insgesamt 353.874 an. „Die Formulierungen des Vormonats könnten wortwörtlich übernommen werden. Erneut kann Tirol auf einen starken Rückgang der Arbeitslosigkeit verweisen und rangiert im April deutlich vor Salzburg, Kärnten und Vorarlberg. Davon profitieren alle Regionen und alle Altersgruppen bis auf die Älteren, hier werden wir weitere Anstrengungen setzen,“ fasst AMS Tirol Chef Anton Kern die aktuellen Arbeitsmarktdaten von Tirol zusammen. „Überproportional ist auch der Bestand an offenen Stellen gestiegen, was auf eine sich günstig entwickelnde Wirtschaftslage in Tirol schließen lässt, zumal sich der Stellenzugang auf einen breiten Branchenmix stützt. Einmal öfter dürfen wir in diesem Zusammenhang junge Menschen darauf hinweisen, dass sie aktuell sehr gute Möglichkeiten auf dem Lehrstellenmarkt vorfinden,“ so Kern.

Arbeitslosigkeit:

nach Geschlecht:
  Es kam sowohl bei den 15.190 Frauen (-893 Person oder -5,6 %), als auch bei den 13.674 Männern mit -1.246 Personen oder -8,4 % zu einem Rückgang der Arbeitslosigkeit.

nach Alter: Nach Altersgruppen betrachtet, ist die Arbeitslosigkeit bei fast allen Altersgruppen -außer bei den älteren Personen ab 50- gesunken. Bei den 628 Jugendlichen zwischen 15 und 19 Jahren betrug der Rück-gang 11,8 % oder -84 Personen. Bei den 3.163 arbeitslosen 20- bis 24-Jährigen kommt es zu einem Rückgang um 16,4 % oder -621. Bei den 17.061 Personen zwischen 25 und 49 Jahren ging die Arbeitslosigkeit um 8,5 % oder -1.593 zurück. Bei den 8.012 Personen über 50 Jahren nahm die Arbeitslosigkeit um 2,0 % oder +159 Personen zu.

nach Herkunftsland: Von den insgesamt 28.864 arbeitslosen Personen sind 8.557 Personen AusländerInnen. Das sind um 722 Personen oder -7,8 % weniger als im Vergleichsmonat des Vorjahrs.

nach Ausbildung: 41,7% der insgesamt 28.864 arbeitslosen Personen haben nur Pflichtschulausbildung. Der Anteil der betroffenen Personen mit  Lehr-ausbildung beträgt 38,9 %. 7,9 % der arbeitslosen Personen besitzen eine höhere Ausbildung, 4,1 % einen akademischen Abschluss.
Langzeitarbeitslo-sigkeit:    Bei den 1.978 länger als 1 Jahr vorgemerkten Arbeitslosen ist ein Anstieg um 264 Personen oder +15,4 % zu verzeichnen. Die Zahl der 6 Monate und länger Vorgemerkten ging um 122 Personen oder
-2,8 % auf 4.246 zurück.

Dynamik: Tirol verzeichnet einen Zugang in die Arbeitslosigkeit von 16.802 Per-sonen, das sind um 96 oder -0,6 % weniger als im Vorjahresvergleich.
nach Regionen:    Nach Regionen betrachtet kommt es in allen Bezirken zu Rückgän-gen. In Reutte ging die Zahl der arbeitslos vorgemerkten Personen um 12,3 % oder -190 Personen zurück. Es folgen Kitzbühel (-11,7 % oder -358), Kufstein (-11,6 % oder -455), Schwaz (-10,9 % oder -404), Lienz (-5,8 % oder -149), Landeck (-4,0 % oder -141), Innsbruck (-3,8 % oder -385) und Imst (-2,2 % oder -57).

nach Wirtschaftsklasse: Die größten Rückgänge nach Wirtschaftsabschnitten betrachtet gab es im Abschnitt Beherbergung und Gastronomie mit einem Rückgang von 928 Personen oder -6,9 %.

Es folgt der Abschnitt Bau, welcher einen Rückgang von 304 Personen oder -20,2 % aufweist.

Die Arbeitslosigkeit im Abschnitt Handel, Instandhaltung und Reparatur von Kraftfahrzeugen geht mit -273 Personen oder -7,3 % – davon entfallen -225 Personen (was einem Minus von 8,5 % entspricht) auf den Einzelhandel und -23 Personen (-2,8 %) auf den Großhandel – ebenfalls zurück.

Es folgt der Abschnitt Erbringung von sonstigen wirtschaftlichen Dienstleistungen mit einem Rückgang von 203 Personen oder -8,4 % – davon entfallen -148 Personen (was einem Minus von 13,5 % ent-spricht) auf die Vermittlung und Überlassung von Arbeitskräften.

nach Beruf: Nach ausgewählten Berufsobergruppen ist der markanteste Rückgang bei den Fremdenverkehrsberufen mit -879 Personen oder -6,9 %, bei den Hilfsberufen mit -318 Personen oder -12,4 % und bei den Baube-rufen mit -235 Personen oder -18,5 % feststellbar.

Schulung: Im April 2016 nahmen 2.705 Personen an Schulungs- und Ausbil-dungsaktivitäten des AMS Tirol teil, das sind im Vorjahresvergleich um 53 Person mehr (+2,0 %).

Stellenmarkt: Im Laufe des aktuellen Monats April wurden dem AMS Tirol 3.599 Stellen gemeldet, das ergibt ein Plus von 426 oder 13,4 %. Zum Stich-tag 30.4.2016 betrug der Bestand an sofort verfügbaren offenen Stel-len 3.873, ein Zuwachs um 1.353 Stellen oder +53,7 %.
Die Laufzeit bis zur Besetzung einer freien Stelle beträgt 30 Tage.

Lehrstellenmarkt: Ende April 2016 waren insgesamt 2.221 Lehrstellen zur Besetzung gemeldet (Zuwachs um 230 oder +11,6 %). Davon standen 580 (-39 oder -6,3 %) für sofortige, 1.641 Lehrstellen (+269 oder +19,6 %) für zukünftige Vermittlung bereit.

Lehrstellensuchend ließen sich insgesamt 567 Personen registrieren, das sind im Vorjahresvergleich um 73 Personen oder -11,4 % weniger.

    AMS Arbeitsmarktservice Tirol

    Amraser Straße 8, 6020 Innsbruck, Österreich
    +43 512 584664-0

    Details


    < Zurück zur Übersicht