< Zurück zur Übersicht

Leichter Rückgang der Arbeitslosigkeit in Tirol auch im März 2017 (Foto: S.Hofschläger/pixelio)

Leichter Rückgang der Arbeitslosigkeit in Tirol auch im März 2017

03. April 2017 | 11:48 Autor: AMS Tirol Tirol

Innsbruck (A) Bei einem prognostizierten Stand von 335.000 unselbständig Beschäftigten (ein Plus von 7.000 Personen im Vorjahresvergleich) und 20.679 vorgemerkten Ar-beitslosen betrug zum Stichtag 31.3.2017 die Arbeitslosenquote in Tirol 5,8 % (März 2016: 6,0 %).

Im März 2017 kam es mit -104 oder -0,5 % im Vergleich zum Vorjahresmonat zu einem Rück-gang an vorgemerkten arbeitslosen Personen. Gleichzeitig ging in Österreich die Arbeitslosig-keit um 13.504 Personen oder -3,7 % auf insgesamt 354.072 zurück.

„Die Arbeitslosigkeit ging in Tirol auch im März 2017 wieder zurück, allerdings fiel der Rück-gang nicht so deutlich aus, wie zuletzt. Der Grund dafür liegt im frühen Saisonende im Tou-rismus, hier sind zum Stichtag 31. März 769 mehr Vorgemerkte zu verzeichnen. Darauf ist auch das stärkere Plus bei den Älteren zurückzuführen,“ fasst AMS Tirol Chef Anton Kern die aktuellen Arbeitsmarktdaten zusammen. Hervorzuheben sei der besonders gute Start der Bauwirtschaft und der erneute Anstieg des Stellenzugangs, der auf breiter Linie von allen Wirtschaftsklassen getragen ist. „Erfreulich auch die Tatsache, dass die Langzeitarbeitslosigkeit erneut zurückging. Junge Menschen, speziell im Lehrstellenbereich, finden nach wie vor günstige Voraussetzungen am Tiroler Arbeitsmarkt vor, auch wenn es bei den Jüngeren bis 19 Jahren zu einem leichten Plus kam,“ unterstreicht Kern.

Arbeitslosigkeit

  • nach Geschlecht: Bei den 9.225 Frauen (+316 Person oder +3,5 %) kam es zu einem Zuwachs, bei den 11.454 Männern mit -420 Personen oder -3,5 % zu einem Rückgang der Arbeitslosigkeit.
  • Nach Alter: Nach Altersgruppen betrachtet, ist die Arbeitslosigkeit bei fast allen Altersgruppen - außer bei den ganz jungen Personen zwischen 15 und 19 Jahre und den älteren Personen ab 50 - gesunken. Bei den 419 Jugendlichen zwischen 15 und 19 Jahren stieg die Arbeitslosigkeit leicht um 0,7 % oder +3 Personen. Bei den 2.070 arbeitslosen 20- bis 24-Jährigen kommt es zu einem Rückgang um 9,4 % oder -215. Bei den 11.703 Personen zwischen 25 und 49 Jahren ging die Arbeitslosigkeit um 4,0 % oder -485 zurück. Bei den 6.487 Personen über 50 Jahren nahm die Arbeitslosigkeit um 10,1 % oder +593 Personen zu.
  • nach Herkunftsland: Von den insgesamt 20.679 arbeitslosen Personen sind 5.786 Personen AusländerInnen. Das sind um 137 Personen oder +2,4 % mehr als im Vergleichsmonat des Vorjahrs.
  • nach Ausbildung: 42,5% der insgesamt 20.679 arbeitslosen Personen haben nur Pflichtschulausbildung. Der Anteil der betroffenen Personen mit Lehrausbildung beträgt 38,8 %. 7,0 % der arbeitslosen Personen besitzen eine höhere Ausbildung, 5,0 % einen akademischen Abschluss.
  • Langzeitarbeitslosigkeit: Bei den 1.830 länger als 1 Jahr vorgemerkten Arbeitslosen ist ein Rückgang um 139 Personen oder -7,1 % zu verzeichnen. Die Zahl der 6 Monate und länger Vorgemerkten ging um 462 Personen oder -10,4 % auf 3.985 zurück.
  • Dynamik: Tirol verzeichnet einen Zugang in die Arbeitslosigkeit von 8.814 Personen, das sind um +1.610 oder 22,3 % mehr als im Vorjahresvergleich.
  • nach Regionen: Nach Regionen betrachtet kommt es in zwei Tiroler Bezirken zu Rückgängen, in den übrigen Bezirken zu Steigerungen. In Innsbruck (-6,7 % oder -620 Personen) und in Landeck (-1,5 % oder -16) ging die Zahl der arbeitslos vorgemerkten Personen zurück. Steigerungen gibt es in Reutte (+17,7 % oder +134), Lienz (+5,9 % oder +121), Imst (+4,8 % oder +64), Schwaz (+4,1 % oder +74), Kufstein (+3,2 % oder +89) und Kitzbühel (+2,9 % oder +50).
  • nach Wirtschaftsklasse: Die größten Rückgänge nach Wirtschaftsabschnitten betrachtet, gab es im Abschnitt Bau mit -373 Personen oder -12,8%. Es folgt der Abschnitt Handel, Instandhaltung und Reparatur von Kraftfahrzeugen. Dieser betrug -240 Personen oder -8,3 % auf – davon entfallen -135 Personen (was einem Minus von 7,0 % ent-spricht) auf den Einzelhandel und -81 Personen (-10,9 %) auf den Großhandel. Im Abschnitt Erbringung von sonstigen wirtschaftlichen Dienstleistungen geht die Arbeitslosigkeit um 92 Personen oder -4,1 % zurück– davon entfallen -74 Personen (was einem Minus von 7,5 % entspricht) auf die Vermittlung und Überlassung von Arbeitskräften. Der stärkste Zuwachs ist im Abschnitt Beherbergung und Gastronomie mit +769 Personen oder 16,1 % zu verzeichnen.
  • nach Beruf: Nach ausgewählten Berufsobergruppen ist der markanteste Rückgang bei den Bauberufen mit -318 Personen oder -13,7 %, bei den Handelsberufen mit -223 Personen oder -10,6 % und bei den Büroberufen mit -118 Personen oder -6,2 % feststellbar. Die stärksten Zuwächse sind bei den Fremdenverkehrsberufen (+852 Personen oder +19,3 %) und bei den Lehr- und Kulturberufen (+113 Personen oder +14,8 %) zu verzeichnen.
  • Schulung: Mit Stichtag 31.3.2017 befanden sich 2.554 Personen in Schulungs- und Ausbildungsaktivitäten des AMS Tirol. Das ist im Vorjah-resvergleich um 27 Person oder +1,1 % mehr.
  • Stellenmarkt: Im Laufe des aktuellen Monats März wurden dem AMS Tirol 4.881 Stellen gemeldet, das ergibt eine Steigerung um 486 oder +11,1 % im Vergleich zum Vorjahresmonat. Zum Stichtag 31.3.2017 betrug der Bestand an sofort verfügbaren offenen Stellen 5.384, ein Zu-wachs um 1.500 Stellen oder +38,6 %. Die Laufzeit bis zur Besetzung einer freien Stelle beträgt 41 Tage.
  • Lehrstellenmarkt: Ende März 2017 waren insgesamt 2.339 Lehrstellen zur Besetzung gemeldet (Steigerung um 19 oder +0,8 %). Davon standen 790 (+200 oder +33,9 %) für sofortige, 1.549 Lehrstellen (-181 oder -10,5 %) für zukünftige Vermittlung bereit. Lehrstellensuchend ließen sich insgesamt 537 Personen registrieren, das sind im Vorjahresvergleich um 31 Personen oder -5,5 % weniger.

    AMS Arbeitsmarktservice Tirol

    Amraser Straße 8, 6020 Innsbruck, Österreich
    +43 512 584664-0

    Details


    < Zurück zur Übersicht