< Zurück zur Übersicht

Managementwechsel bei kitzVenture – weiter volle Kooperationsbereitschaft mit den Behörden (Foto: Screenshot kitzVenture Promovideo)

Managementwechsel bei kitzVenture

18. April 2017 | 16:53 Autor: APA-OTS Österreich, Wien, Tirol

Wien/Kitzbühel (A) Bei der Tiroler Private-Equity-Gesellschaft wechselt die Geschäftsführung – es soll in den nächsten Wochen auch frisches Kapital in die Gesellschaft fließen. Der Verkauf des Produkts, der qualifizierten Nachrang-Darlehen, bleibt aus Sicherheitsgründen weiter ausgesetzt, bis alle rechtlichen Fragen geklärt sind.

Die seit Anfang des Jahres in die öffentliche Kritik geratene Private-Equity-Gesellschaft kitzVenture wechselt im nächsten Schritt die Geschäftsführung. Olaf Wittbrodt verlässt das Unternehmen, es folgt Patrick Landrock als Geschäftsführer. Der Verkauf des Produkts bleibt aus Sicherheitsgründen ausgesetzt, bis alle Rechtsfragen geklärt sind. „Dieser Wechsel hat in erster Linie juristische Gründe und wurde mit unseren Anwälten abgestimmt. Die FMA begründet die Strafe auch damit: Ohne Änderung in der Geschäftsführung werde diese nicht von weiteren Gesetzesverstößen abgehalten. Diese ist mit einem Wechsel der Geschäftsführung soweit erledigt – Herr Wittbrodt verlässt uns in bestem Einvernehmen und wir bedanken uns für sein Engagement in dieser schwierigen Zeit“, so der neue kitzVenture-Geschäftsführer Patrick Landrock. Der 32-Jährige wurde auf Wunsch des Gesellschafters Patriarch Trust eingesetzt, da er in der Vergangenheit positive wie negative Unternehmererfahrung bei mehreren Start-ups sammeln konnte und auch mit entsprechenden Problemen konfrontiert war – er ist Mitgründer des gemeinnützig anerkannten „Deutschen Gründer- & Wirtschaftsförderungsvereins“ und kümmert sich auch ehrenamtlich um Unternehmer und Menschen, die bereits in schwierigen Situationen waren und eine zweite Chance benötigen. „Ungewöhnliche Situationen benötigen ungewöhnliche Lösungen – ich werde jedenfalls den erfolgreichen Umbau von kitzVenture sicherstellen und hoffe, dass wir in Kürze alle offenen Rechtsfragen mit den Behörden klären können“, so Patrick Landrock.

Gegen kitzVenture laufen derzeit ein verwaltungsrechtliches- und ein zivilrechtliches Verfahren sowie ein strafrechtliches Ermittlungsverfahren – die teils verzahnt sind.  Ein am 4. April veröffentlichter Kommentar von ‚FONDS professionell‘-Chefredakteur Georg Plankl benennt kitzVenture als Anlassfall – und benennt das Zuständigkeitswirrwarr von Aufsichtsbehörden und Ministerien als Schwächen des erst 2015 eingeführten Alternativfinanzierungsgesetzes AltFG.

Bedeutet in der Praxis: Gewerberechtlich erklärte sich beispielsweise die dem Wirtschaftsministerium unterstellte Bezirkshauptmannschaft als zuständig; die dem Finanzministerium unterstellte weisungsfreie FMA erklärte sich zunächst für unzuständig, später prüft sie erneut ihre Zuständigkeit und erstattet Strafanzeige – diese Vorgehensweise behindert allerdings auch das Verwaltungsverfahren. „Denn der Rechtsschutz im Strafverfahren ist gegenüber dem Verwaltungsverfahren vorrangig und kann auch nicht durch die Drohung mit hohen verwaltungsrechtlichen Strafen umgangen werden“, so Rechtsanwalt Georges Leser. „Unseres Wissens nach werden ja bereits durch den Verfassungsgerichtshof die hohen erstinstanzlichen Strafen der FMA wegen ihrer Verfassungskonformität überprüft – es werden sich wohl eine Reihe weiterer Themen ergeben, die sich für eine Überprüfung eignen. Denn obwohl kitzVenture weiter volle Kooperationsbereitschaft zusichert – der Zuständigkeitswirrwarr beeinträchtigt diese logischerweise.“

kitzVenture möchte an dieser Stelle nochmals versichern: Es gibt weiterhin keine Beschwerden von Kunden; der Verkauf des Produkts bleibt jedoch ausgesetzt, bis alle Rechtsfragen geklärt sind und die Gesellschaft durch den neuen Geschäftsführer umstrukturiert wurde.

    kitzVenture GmbH

    Josef-Pirchl-Straße 5, 6370 Kitzbühel, Österreich
    +43 5356 63510-10

    Details


    < Zurück zur Übersicht