< Zurück zur Übersicht

Anton Kern, Landesgeschäftsführer des AMS Tirol (© Die Fotografen)

Starker Rückgang der Arbeitslosigkeit im Tirol

02. November 2016 | 13:46 Autor: AMS Tirol Tirol

Innsbruck (A) Tirol verzeichnet österreichweit den stärksten Rückgang der Arbeitslosigkeit. Rückgang von allen Branchen getragen, insbesondere vom Tourismus. Stärkste Beschäftigungszunahme im Bundesländervergleich. Auch Stellenangebot nimmt zu.  

Bei einem prognostizierten Stand von 314.000 unselbständig Beschäftigten (ein Plus von 8.000 Personen im Vorjahresvergleich) und 26.080 vorgemerkten Arbeitslosen betrug zum Stichtag 31.10.2016 die Arbeitslosenquote in Tirol 7,7 % (Oktober 2015: 8,4 %).

Im Oktober 2016 kam es mit -2.028 oder -7,2 % im Vergleich zum Vorjahresmonat zu einem Rückgang an vorgemerkten arbeitslosen Personen. Gleichzeitig stieg in Österreich die Ar-beitslosigkeit um 1.367 Personen oder +0,4 % auf insgesamt 340.779.

"Die günstige Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt hält weiter an", sagte Anton Kern, Landesgeschäftsführer des AMS Tirol anlässlich der Vorlage der neuesten Zahlen zum Tiroler Arbeitsmarkt. "Die Arbeitslosigkeit ist erneut gesunken, alle Branchen, insbesondere der Tourismus haben dazu beigetragen. Das Wachstum bei der Beschäftigung ist ungebrochen. Auch die Arbeitskräftenachfrage hat nochmals zugelegt,“ unterstreicht Anton Kern hinsichtlich der aktuellen Zahlen für Oktober 2016. „Im Bundesländervergleich schneidet Tirol damit sowohl beim Rückgang der Arbeitslosigkeit, als auch bei der Zunahme der Beschäftigung am besten ab."

Arbeitslosigkeit nach Geschlecht:   
Es kam sowohl bei den 14.168 Frauen (-1.112 Person oder -7,3 %), als auch bei den 11.912 Männern mit -916 Personen oder -7,1 % zu einem Rückgang der Arbeitslosigkeit.
    
nach Alter:   
Nach Altersgruppen betrachtet, ist die Arbeitslosigkeit bei fast allen Altersgruppen -außer bei den jüngeren Personen zwischen 15 und 19 und den älteren Personen ab 50- gesunken. Bei den 633 Jugendlichen zwischen 15 und 19 Jahren betrug der Zuwachs 2,4 % oder 15 Personen. Bei den 2.695 arbeitslosen 20- bis 24-Jährigen kommt es zu einem Rückgang um 12,9 % oder -400. Bei den 15.144 Personen zwischen 25 und 49 Jahren ging die Arbeitslosigkeit um 10,1 % oder -1.697 zurück. Bei den 7.608 Personen über 50 Jahren nahm die Ar-beitslosigkeit um 0,7 % oder +54 Personen zu.
    
nach Herkunftsland:  
Von den insgesamt 26.080 arbeitslosen Personen sind 7.601 Personen AusländerInnen. Das sind um 726 Personen oder -8,7 % weniger als im Vergleichsmonat des Vorjahrs.
    
nach Ausbildung:   
41,9% der insgesamt 26.080 arbeitslosen Personen haben nur Pflichtschulausbildung. Der Anteil der betroffenen Personen mit  Lehr-ausbildung beträgt 37,5 %. 8,0 % der arbeitslosen Personen besitzen eine höhere Ausbildung, 4,8 % einen akademischen Abschluss.
    
Langzeitarbeitslosigkeit:   
Bei den 1.864 länger als 1 Jahr vorgemerkten Arbeitslosen ist ein Rückgang um 125 Personen oder -6,3 % zu verzeichnen. Die Zahl der 6 Monate und länger Vorgemerkten ging um 576 Personen oder -12,0 % auf 4.240 zurück.
    
Dynamik:   
Tirol verzeichnet einen Zugang in die Arbeitslosigkeit von 12.790 Per-sonen, das sind um 618 oder -4,6 % weniger als im Vorjahresvergleich.
    
nach Regionen:   
Nach Regionen betrachtet kommt es in allen Bezirken zu Rückgängen.

In Schwaz ging die Zahl der arbeitslos vorgemerkten Personen um 10,5 % oder -344 Personen zurück. Es folgen Kitzbühel (-10,2 % oder -255), Kufstein (-8,5 % oder -289), Innsbruck (-6,8 % oder -636), Lienz (-6,1 % oder -146), Landeck (-5,6 % oder -212), Imst (-4,4 % oder -98) und Reutte (-4,1 % oder -48).
    
nach Wirtschaftsklasse:   
Die größten Rückgänge nach Wirtschaftsabschnitten betrachtet gab es im Abschnitt Beherbergung und Gastronomie mit einem Rückgang von 1.102 Personen oder -9,0 %.

Der Abschnitt Handel, Instandhaltung und Reparatur von Kraftfahrzeugen weist einen Rückgang von -323 Personen oder -9,6 % auf – davon entfallen -259 Personen (was einem Minus von 11,0 % ent-spricht) auf den Einzelhandel und -37 Personen (-4,7 %) auf den Großhandel.

Die Arbeitslosigkeit im Abschnitt Erbringung von sonstigen wirtschaft-lichen Dienstleistungen geht um 187 Personen oder -8,5 % zurück– davon entfallen -102 Personen (was einem Minus von 11,2 % ent-spricht) auf die Vermittlung und Überlassung von Arbeitskräften.
    
nach Beruf:   
Nach ausgewählten Berufsobergruppen ist der markanteste Rückgang bei den Fremdenverkehrsberufen mit -962 Personen oder -8,2 %, bei den Hilfsberufen mit -254 Personen oder -10,7 % und bei den Han-delsberufen mit -227 Personen oder -8,7 % feststellbar.
    
Schulung:   
Mit Stichtag 31. 10. 2016 befanden sich 2.805 Personen in Schulungs- und Ausbildungsaktivitäten des AMS Tirol. Das sind im Vorjah-resvergleich um 55 Personen oder -1,9 % weniger.
    
Stellenmarkt:   
Im Laufe des aktuellen Monats Oktober wurden dem AMS Tirol 4.448 Stellen gemeldet, das ergibt einen Zuwachs von 495 oder +12,5 % im Vergleich zum Vorjahresmonat. Zum Stichtag 31.10.2016 betrug der Bestand an sofort verfügbaren offenen Stellen 4.002, ein Zuwachs um 852 Stellen oder +27,0 %. Die Laufzeit bis zur Besetzung einer freien Stelle beträgt 32 Tage.

Lehrstellenmarkt:   
Ende Oktober 2016 waren insgesamt 1.799 Lehrstellen zur Beset-zung gemeldet (Zuwachs um 114 oder +6,8 %). Davon standen 695 (-28 oder -3,8 %) für sofortige, 1.104 Lehrstellen (+142 oder +14,8 %) für zukünftige Vermittlung bereit.

Lehrstellensuchend ließen sich insgesamt 472 Personen registrieren, das sind im Vorjahresvergleich um 33 Personen oder +7,5 % mehr.

    AMS Arbeitsmarktservice Tirol

    Amraser Straße 8, 6020 Innsbruck, Österreich
    +43 512 584664-0

    Details


    < Zurück zur Übersicht