< Zurück zur Übersicht

(Bild: AMS, Petra Spiola)

Arbeitslosenquote im September in Tirol bei 6,1 %: Mehr Beschäftigung. Mehr Arbeitslosigkeit.

01. Oktober 2014 | 13:12 Autor: AMS Tirol Tirol

Innsbruck (A) Bei einem prognostizierten Stand von 315.000 unselbständig Beschäftigten (ein Plus von 3.000 Personen im Vorjahresvergleich) und 20.625 vorgemerkten Arbeitslosen betrug zum Stichtag 30. 9. 2014 die Arbeitslosenquote in Tirol 6,1 % (September 2013: 5,7 %).

Im September 2014 kam es in Tirol mit +1.682 oder +8,9 % im Vergleich zum Vorjahresmonat zu einer Steigerung an vorgemerkten arbeitslosen Personen auf insgesamt 20.625. Gleichzeitig stieg in Österreich die Arbeitslosigkeit um 30.876 Personen oder +11,8 % auf insgesamt 292.135 an. „Das Beschäftigungswachstum pendelt sich auf dem Niveau von 1 % ein, es liegt damit zwar unter den Tiroler Werten der Vorjahre, aber nach wie vor deutlich über dem Österreichdurchschnitt. Obwohl einerseits die Beschäftigung steigt, verharrt die Arbeitslosigkeit andererseits auf hohem Niveau. Natürlich schlagen sich auch die Saisonarbeitslosen im Tourismus in den Zahlen nieder, gegenüber August 2014 kam es aufgrund des beginnenden Saisonendes zu einem Anstieg um 2.537 Personen, aber die Problemstellungen reichen natürlich tiefer", kommentiert AMS Tirol Chef Anton Kern die aktuellen Tiroler Zahlen zum Arbeitsmarkt. „Insbesondere Ältere und Ausländer mit geringem Qualifikationsniveau sowie Arbeitsuchende mit gesundheitlichen Problemen haben geringe Arbeitsmarktchancen,“ betont Kern.

Positive Signale kommen weiter vom Lehrstellenmarkt. Daher geht der Appell an Jugendliche und deren Eltern, die günstige Lehrstellensituation jetzt zu nutzen. Mehr Lehrstellen stehen nicht nur im Tourismus zur Verfügung, sondern auch in anderen Branchen, wie etwa im Bau oder in der Produktion.

Arbeitslosigkeit:
nach Geschlecht: Es kam sowohl bei den Frauen mit +659 oder +6,7 % auf 10.480, als auch bei den 10.145 Männern mit +1.023 oder +11,2 % zu einem Anstieg der Arbeitslosigkeit.
    
nach Alter: Nach Altersgruppen betrachtet, ist die Arbeitslosigkeit bei allen Altersgruppen - außer bei den 15 bis 19 Jahre alten Personen - gestiegen. Bei den 676 Jugendlichen zwischen 15 und 19 Jahren betrug der Rückgang 1,6 % oder -11 Personen. Bei den 2.817 arbeitslosen 20- bis 24-Jährigen kam es zu einem Plus von 7,6 % oder +199. Bei den 12.047 Personen zwischen 25 und 49 Jahren stieg die Arbeitslosigkeit um 6,7 % oder +755 und bei den 5.085 Personen über 50 Jahren ist ein Anstieg von 17,0 % oder +739 Personen festzustellen.
    
nach Herkunftsland: Von den insgesamt 20.625 arbeitslosen Personen sind 5.176 Personen AusländerInnen. Das sind um 729 Personen oder +16,4 % mehr als im Vergleichsmonat des Vorjahrs.
    
nach Ausbildung: 42,8 % der insgesamt 20.625 arbeitslosen Personen haben nur Pflichtschulausbildung. Der Anteil der betroffenen Personen mit  Lehrausbildung beträgt 36,2 %. 8,3 % der arbeitslosen Personen besitzen eine höhere Ausbildung, 5,4 % einen akademischen Abschluss.
    
Langzeitarbeitslosigkeit: Bei den 1.395 länger als 1 Jahr vorgemerkten Arbeitslosen ist ein Anstieg um 503 Personen oder +56,4 % zu verzeichnen. Die Zahl der 6 Monate und länger Vorgemerkten stieg um 1.142 Personen oder +39,1 % auf 4.060.
    
Dynamik: Tirol verzeichnet einen Zugang in die Arbeitslosigkeit von 9.054 Personen, das sind um 572 oder +6,7 % mehr als im Vorjahresvergleich.
    
nach Regionen: Nach Regionen betrachtet kam es in allen Bezirken zu Zuwächsen. In Schwaz stieg die Zahl der arbeitslos vorgemerkten Personen um
14,5 % oder +229 gefolgt von Innsbruck (+11,8 % oder +901), Kitzbühel (+8,4 % oder +101), Imst (+6,3 % oder +113), Kufstein (+6,3 % oder +150), Reutte (+5,1 % oder +25), Landeck (+4,3 % oder +101) und Lienz (+4,0 % oder +62).
    
nach Wirtschaftsklasse: Die größten Zuwächse nach Wirtschaftsabschnitten betrachtet gab es im Abschnitt Beherbergung und Gastronomie (+ 351 Personen oder +6,3 %). Es folgt der Bereich Handel, Instandhaltung und Reparatur von Kraftfahrzeugen (+326 oder +11,1 %) - davon entfallen +244 Personen (was einem Plus von 11,9 % entspricht) auf den Einzelhandel und +62 Personen (+9,1 %) auf den Großhandel. Der Abschnitt Erbringung von sonstigen wirtschaftlichen Dienstleistungen verzeichnet ein Wachstum von 270 oder +14,1 % – davon entfallen +158 Personen (was einem Plus von 19,5 % entspricht) auf die Vermittlung und Überlassung von Arbeitskräften.
    
nach Beruf: Nach ausgewählten Berufsobergruppen ist der markanteste Anstieg im Fremdenverkehr mit +345 oder +6,6 %, bei den Büroberufen mit +228 oder +12,0 % und bei den Hilfsberufen mit +211 oder +10,2 % feststellbar.
    
Schulung: Im September 2014 nahmen 2.594 Personen an Schulungs- und Ausbildungsaktivitäten des AMS Tirol teil, das sind im Vorjahresvergleich um 342 oder +15,2 % mehr.
    
Stellenmarkt: Bei den 4.319 Stellenzugängen betrug der Rückgang 163 Stellen oder -3,6 %. Bei den 3.116 Stellenabgängen ist ein Plus von 235 oder +8,2 % zu beobachten. Die Laufzeit bis zur Besetzung einer freien Stelle beträgt 29 Tage.

Lehrstellenmarkt: Insgesamt stiegen die gemeldeten Lehrstellen im Vergleich zum September 2013 um 37 oder +3,3 % auf 1.145. Davon stehen 790 (-124 oder -13,6 %) zur sofortigen Besetzung bereit, 355 Lehrstellen (+161 oder +83,0 %) wurden dem AMS für zukünftige Vermittlung gemeldet.
Lehrstellensuchend ließen sich insgesamt 507 Personen registrieren, das sind im Vorjahresvergleich um 83 Personen oder -14,1 % weniger.

    AMS Arbeitsmarktservice Tirol

    Amraser Straße 8, 6020 Innsbruck
    Österreich
    +43 512 584664-0

    Details


    < Zurück zur Übersicht