< Zurück zur Übersicht

Feiern 20 Jahre Klimabündnis Tirol: (von links) Bgm. von Schwendau Franz Hauser, Klimabündnis-Obfrau LHStv.in Ingrid Felipe, Geschäftsführerin BKH Schwaz Margit Holzhammer, Hans Kandler vom Klimabündnis Österreich

20 Jahre Klimabündnis Tirol

31. August 2018 | 10:32 Autor: Klimabündnis Tirol Startseite, Tirol

Innsbruck (A) Das Klimabündnis Tirol feiert sein 20-jähriges Jubiläum. Das Netzwerk umfasst heute 75 Gemeinden, das Land Tirol, die Diözese Innsbruck, 13 Betriebe und 25 Bildungseinrichtungen, die sich für Klimaschutz stark machen.

Vor 20 Jahren wurde der Grundstein für ein erfolgreiches Kapitel im Klimaschutz gelegt: Das Land Tirol sprach sich für die Gründung eines Tiroler Klimabündnis-Vereins aus. Inzwischen ist das Netzwerk stark gewachsen: 40 % der Tirolerinnen und Tiroler leben in einer Klimabündnis-Gemeinde, viele arbeiten in einem Klimabündnis-Betrieb oder werden in einer Klimabündnis-Schule unterrichtet. Das gemeinsame Ziel: Durch lokale Klimaschutz-Initiativen soll ein Beitrag für eine gerechtere Welt geleistet werden.
„Das Klimabündnis Tirol gibt seinen Mitgliedern Werkzeuge an die Hand, um in ihrem unmittelbaren Umfeld für mehr Lebensqualität, sauberere Luft und eine gesunde Natur zu sorgen“, sagt LHStv.in Ingrid Felipe. Sie steht dem Verein seit 2013 als Obfrau vor. „In einem starken Netzwerk können wir viel bewirken. Wir müssen uns jetzt schon überlegen, wie wir in Zukunft mit den veränderten klimatischen Bedingungen gut leben können.“

Seit 20 Jahren: Partnerschaft mit Brasilien
Klimabündnis-Gemeinden stehen nicht nur für Klimaschutz vor Ort, sondern setzen sich mit ihrem Mitgliedsbeitrag auch für globalen Klimaschutz ein. Was seinen Ausgang 1990 in Frankfurt nahm, war bald auch in Tirol angekommen: Die Idee einer Partnerschaft zwischen europäischen Städten und Gemeinden und Organisationen von indigenen Menschen in Brasilien. Das Ziel: Der nachhaltige Schutz des Amazonas-Regenwaldes und damit der Kampf gegen die globale Klimakrise.
„Durch die internationale Zusammenarbeit ist es gelungen, eines der größten zusammenhängenden Regenwaldschutzgebiete der Welt zu schaffen – es ist mit fast 135.000 km² so groß wie Österreich und die Slowakei zusammen “, berichtet einer, der von Anfang an dabei war: Johann Kandler lebte selbst über 20 Jahre in Brasilien und ist seit 1993 im Klimabündnis Österreich aktiv.

75 Klimabündnis-Gemeinden in Tirol
Die Stadt Schwaz trat bereits 1991 dem internationalen Klimabündnis bei. Im Tiroler Gründungsjahr 1998 schlossen sich die Gemeinden Lienz, Schwendau, St. Ulrich a.P. und Tux der Klimabündnis-Idee an. Nach nunmehr 20 Jahren sind bereits 75 Gemeinden von A wie Absam bis Z wie Zöblen Mitglied im Verein. Seit diesem Jahr engagiert sich auch die Diözese Innsbruck mit einer umfassenden Nachhaltigkeitsstrategie im Klimabündnis. Auch 25 Schulen in ganz Tirol sind mit von der Partie.
„Von der Idee des Klimabündnis bin ich bis heute überzeugt. Die Stärkung der indigenen Menschen vor Ort ist die beste Form, den Regenwald zu schützen. Letztlich kommt es uns allen zu Gute: Der Regenwald ist die grüne Lunge des Planeten und ein Verbündeter im Klimaschutz“, erzählt ein Mann der ersten Stunde – Bürgermeister Franz Hauser von Schwendau begleitet das Klimabündnis Tirol seit zwei Jahrzehnten.

Nachhaltig wirtschaften ist gefragt
Seit das Klimabündnis-Tirol im Jahr 2016 eine Betriebe-Offensive startete, sind auch immer mehr Betriebe mit an Bord – zuletzt die tirol kliniken und das Bezirkskrankenhaus Schwaz. Sie unterziehen sich einem KlimaCheck, bei dem sämtliche Klimaschutz-relevanten Bereiche von Energie über Mobilität bis zur Beschaffung bewertet werden. Anschließend wird mit den Unternehmen ein dreijähriger Aktionsplan ausgearbeitet.

Das BKH Schwaz wird in Kürze beinahe CO2-neutral sein. Der Geschäftsführerin Margit Holzhammer ist das aber nicht genug: „Im Gespräch mit dem Klimabündnis hat sich gezeigt, dass sich neben den großen baulichen Investitionen auch in vielen anderen Bereichen Möglichkeiten bieten, möglichst nachhaltig zu wirtschaften. Das fängt bei kleinen bewusstseinsbildenden Maßnahmen an und geht von umweltfreundlichem Druckerpapier bis hin zu einem Mobilitätskonzept für den Betrieb.“ Das BKH Schwaz hat sich ehrgeizige Ziele für die kommenden Jahre gesetzt.

Das Klimabündnis im Überblick
•    Das größte kommunale Klimaschutznetzwerk: Über 1.700 Gemeinden aus 26 Ländern Europas
•    Mitglieder Tirol: 75 Gemeinden, 13 Betriebe, 25 Bildungseinrichtungen
•    Projekte: Tiroler Fahrradwettbewerb, GREEN EVENTS TIROL, DoppelPlus, Links4Soils –
      Bodenschutz in der Gemeinde, Europäische Mobilitätswoche & Autofreier Tag, u.a.
•    Ziele: Reduktion der Treibhausgas-Emissionen und Schutz des Regenwaldes

    Klimabündnis Tirol

    Anichstraße 34, 6020 Innsbruck
    Österreich
    +43 512 583558-0

    Details


    < Zurück zur Übersicht