< Zurück zur Übersicht

KommR Heinrich Spängler, Bankhaus Carl Spängler & Co, Dr. Hans Lintner, Bürgermeister der Stadt Schwaz, Gerhard Margreiter, Geschäftsführer Naturabiomat GmbH / TPS, Christian Margreiter, Prokurist Naturabiomat GmbH, Gabriela Margreiter, Geschäftsführerin Naturabiomat GmbH / TPS, Patricia Zoller-Frischauf, Wirtschaftslandesrätin, Ing. Mag. Hannes Kronthaler, Ing. Hans Lang Gesellschaft mbH. (c Naturabiomat)

Naturabiomat wird 20 Jahre und eröffnet neues Firmengebäude

22. November 2016 | 16:45 Autor: Naturabiomat Österreich, Tirol

Schwaz (A) Seit 20 Jahren schlägt das in Schwaz situierte Unternehmen Naturabiomat® die Brücke zwischen Forschung, Industrie, Handels und unserer Umwelt. Marktführend im Bereich biologischer abbaubarer Folien aus nachwachsenden Rohstoffe sowie Abfalllösungen zählt das Unternehmen Kommunen, Handel und Private zu seinen Kunden.
 
Schon als Gerhard Margreiter 1994 gemeinsam mit Gabriela Margreiter TPS gründete und Flüssigkeiten für die Industrie herstellte, lag der Fokus des Unternehmens auf nachhaltiger, umweltfreundlicher Produktion. Als dann vor genau 20 Jahren NATURABIOMAT® das Licht der Welt erblickte, war der Weg fixiert. Seitdem arbeitet die Unternehmensgruppe zum Großteil daran, nachwachsende Rohstoffe in biologisch abbaubare Produkte zu verwandeln.
 
Wissenschaftliches Symposium und Kompetenzzentrum für nachwachsende Rohstoffe und biologisch abbaubare Produkte
Der Tag der Eröffnung markierte einen wegweisenderen Punkt in der Geschichte der Unternehmensgruppe (Österreich, Deutschland, Norwegen). Denn Umweltkompetenz und industrielles Know-how sollen mit intensiver Forschung zu einem überregionalen Kompetenzzentrum in Sachen nachhaltiger Produktentwicklung gebündelt werden.

So fand im neuen Haus ein wissenschaftliches Symposium zum Thema "Einsatz und Nutzen nachwachsender Rohstoffe für Mensch und Umwelt“ statt – als Startschuss und Wegweiser. Am Symposium nahmen namhafte Wissenschaftler und Nawaro-Experten teil. Prof. Dr. Katrin Bach vom MCI Innsbruck präsentierte Ergebnisse einer Studiengruppe zum Transfer eines Bioraffinerie-Konzeptes auf Lebensmittelabfallstoffe. Dr. Friedrich von Hesler von Novamont GmbH, Eschborn/Deutschland, schilderte Elemente einer Bioökonomie am Beispiel des entwickelten Bio-Werkstoffes Mater-Bi. AO Univ. Prof. Dr. Thorsten Schwerte von der Universität Innsbruck erklärte sehr anschaulich den Einsatz von Werkstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen in der Bionik. Martin Jehart, Organoid Technologies GmbH in Fließ, faszinierte alle Teilnehmer durch Presentation natürlich duftender Oberflächen aus agrarischen Kopplungsprodukten.

    Naturabiomat GmbH

    Oberer Feldweg 64, 6130 Schwaz, Österreich
    +43 5242 74100-0

    Details


    < Zurück zur Übersicht