< Zurück zur Übersicht

Der BERNARD Mobility Analyser - Automatisches Erkennen von Menschenanlsammlungen im Kampf gegen die Covid-19-Pandemie

26. März 2020 | 15:17 Autor: BERNARD Ingenieure ZT Startseite, Tirol

Hall (A) Die aktuelle Situation und der Umgang mit der COVID-19-Pandemie stellt alle vor neue Herausforderungen. So werden in vielen Städten und Regionen Verkehrsbeschränkungen oder auch Ausgangssperren verhängt. Ziel dieser Maßnahmen ist es, physische Kontakte zu reduzieren, um so die Ausbreitung von COVID-19 zu verlangsamen. Dennoch werden diese Maßnahmen zum Teil ignoriert und es kommt immer wieder zu Menschenansammlungen an öffentlichen Plätzen und Straßen.

Ein einfaches und DSGVO-konformes System
„Der BERNARD Mobility Analyser bietet die Möglichkeit, Menschenansammlungen DSGVO-konform und absolut anonym an die Behörden zu übermitteln“, weiß Geschäftsführer Stefan Schwarz von der BERNARD Technologies GmbH mit Sitz in Hall in Tirol. „Datenschutz ist uns in allen Belangen sehr wichtig und mit Hilfe des BERNARD Mobility Analysers können wir diesen auch garantieren. Denn die Analyse der Daten erfolgt direkt am Sensor, die Verarbeitung findet also vor Ort statt. Im System wird eine anonyme Textform mit Anzahl der Personen, Uhrzeit und Ort gespeichert“, erklärt Stefan Schwarz. Die Daten werden im Gegensatz zu vielen anderen Lösungen in Echtzeit übertragen. „Das bedeutet für die Behörden, dass sie sofort wissen, wo sich gerade eine große Anzahl von Personen befindet“, so Stefan Schwarz. Zusätzlich erhält man Bewegungsmuster der Personen, die sich im öffentlichen Raum befinden. „Der BERNARD Mobility Analyser ist als mobiles und stationäres System verfügbar.

Bestehende Kameralösungen im öffentlichen Raum können auch sehr einfach auf das System des BERNARD Mobility Analysers umgerüstet werden, dadurch müssen keine neuen Kameras beschafft und montiert werden“, führt Stefan Schwarz weiter aus.

Ursprünglich wurde der BERNARD Mobility Analyser für die Untersuchung von Verkehrsdaten entwickelt, um den Verkehrsfluss zu optimieren. Für letzteren sind aber nicht nur PKW, LKW oder Fahrradfahrer von Bedeutung; auch Fußgänger sind Verkehrsteilnehmer, die berücksichtigt werden müssen und in dem Ökosystem Verkehr äußerst relevant sind. Genau diese Funktion der Fußgängeranalyse kann nun für die Eindämmung der COVID-19-Pandemie genutzt werden. Auch für die Zeit nach COVID-19 kann der BERNARD Mobility Analyser die Kommunen dabei unterstützen, den Verkehrsfluss innerhalb der Gemeinde zu optimieren. Die Daten können dazu genutzt werden, neue Mobilitätskonzepte zu erstellen oder intelligente Verkehrssteuerungen zu realisieren. „Auch dafür haben wir innerhalb der BERNARD Gruppe unsere Experten, die unsere Kunden bei Bedarf gerne unterstützen. Aufgrund der interdisziplinären Ausrichtung der BERNARD Gruppe können unsere Spezialisten aus der Verkehrsplanung und Verkehrstechnik zusätzlich in diesem Bereich ihr Know-how einbringen“, so Stefan Schwarz abschließend.

Die Vorteile des BERNARD Analysers auf einen Blick:
- Einfache Implementierung – mobil und stationär
- Anonyme Auswertung – DSGVO-konforme Lösung
- Echt-Zeit-Information
- Hochpräzise, lokale Informationen
- Personengruppenerkennung
- Personenzählung
- Bewegungsmustererkennung
- Geringer Speicherbedarf
- On-Chip-Datenauswertung

Sie haben noch Fragen zum BERNARD Mobility Analyser? Weitere Informationen finden Sie auf unserer Website oder telefonisch.

Die Bewältigung dieser Pandemie schaffen wir nur gemeinsam und wir würden uns freuen, wenn der BERNARD Mobility Analyser seinen Beitrag zur Lösung dieser Situation leisten kann.

    Bernard Gruppe ZT GmbH

    Bahnhofstr. 19, 6060 Hall in Tirol
    Österreich
    +43 5223 5840 0

    Details


    < Zurück zur Übersicht