< Zurück zur Übersicht

Luxurytrees.com-Besitzer Thomas Ortner

Luxury Trees: Zertifizierte Harmonie

08. Feber 2017 | 14:53 Autor: Bernika Österreich, Tirol

St. Johann (A) Das Tiroler Unternehmen LuxuryTrees.com ist der erste zertifizierte österreichische Importeur von Bonsais aus Japan. Eine dreimonatige Quarantäne sichert höchste Qualität bei der Gestaltung von japanischen Gärten und verhindert Umweltschäden.

Gärten, wie man sie sonst nur in Japan findet, Zen-Gärten, in denen der Mensch Frieden mit der Welt schließen kann – alles Plätze, die Ruhe und Entspannung mit der Natur verbinden. Genau das bietet das von Thomas Ortner geleitete und im schönen Tirol beheimatete Unternehmen LuxuryTrees (R), das anspruchsvolle Gartengestaltung auf höchstem Niveau verspricht.

Bonsai-Bäume sind ein greifbarer Ausdruck der Harmonie zwischen Mensch und Natur. Das Wort lässt sich am besten mit „Anpflanzung in der Schale“ übersetzen und geht auf die chinesische Kunstform „penjin“ zurück, die das Verhältnis zwischen den Naturelementen, der belebten Natur und dem Menschen in miniaturisierter Form darstellt. Dementsprechend sind die Aufzucht und die Veredelung von Bonsai-Bäumen, die hundert Jahre und mehr alt sein können, sowohl Wissenschaft als auch Kunst in einem.

Diese Harmonie ist auch das Leitmotiv des in Tirol beheimateten Unternehmens Luxurytrees.com, dem ersten offiziellen Bonsai-Importeur in Österreich. Das Unternehmen importiert originale Bonsais und Gartenbäume direkt aus Japan und unterliegt daher sehr strengen Einfuhrregelungen – zum Vorteil der Kunden, da die aus Japan stammenden Bäume eine höhere Qualität haben als in Europa gezüchtet Bonsais.

Luxurytrees.com versteht sich als Spezialist auf diesem Gebiet und bietet ein großes Sortiment an Bonsai-Bäumen, bis hin zur Gestaltung kompletter Gartenlandschaften. Die Preislage ist vom Alter und der Art der Bonsai-Bäume abhängig und reicht von 1000 bis 100.000 Euro.

In Tirol betreibt Luxurytrees.com eine vom Bundesministerium für Ernährung und Gesundheit zertifizierte Quarantänestation mit 900 Quadratmetern Fläche, in der die aus Japan stammenden und in verplombten Behältern per Schiff oder Flugzeug angelieferten Pflanzen ihre ersten 90 Tage in Österreich verbringen. Nach der Entladung durch den österreichischen Zoll und das Bundesministerium erfolgen in der Quarantänestation mehrfache Kontrollen, um die ungewollte Einreise von Schädlingen nach Österreich zu verhindern.

Zu den „Kontrollorganen“ des Ministeriums zählt unter anderem ein speziell ausgebildeter Spürhund, der nicht auf Suchtgifte sondern auf das Aufspüren von Insektenlarven und -eiern sowie Pilzen und Würmern trainiert ist. Zusätzlich werden auch Bodenproben genommen, wodurch unter anderem die Ausbreitung von asiatischen Laubholzkäfern und anderen Schädlingen im EU-Raum verhindert werden soll. Da Insektenlarven zwei bis drei Monate zum Schlüpfen brauchen, werden potenzielle Kontaminierungen schon bei der Einfuhr der Pflanzen ausgeschaltet – während der Quarantänephase haben außerdem nur Luxurytrees.com-Besitzer Thomas Ortner sowie autorisiertes Personal Zutritt zur Anlage.

„Je nach Auftragslage haben wir pro Jahr bis zu 50 Pflanzen in Quarantäne“, sagt Thomas Ortner. „Erst nach drei Monaten Beobachtung erfolgt die Freigabe durch das Ministerium.“ Gibt es Beanstandungen, kann das durchaus Folgen für den japanischen Lieferanten haben – im schlimmsten Fall droht die Vernichtung der Pflanzen durch das Bundesamt für Ernährungssicherheit (BAES) sowie eine EU-Sperre des Lieferanten für fünf Jahre. Für die Kunden von Luxurytrees.com bedeutet die Prozedur hingegen, dass sie höchste Qualität für Ihren Garten erhalten und sich keine Sorgen über Schädlinge machen müssen: ganz im Sinne der Harmonie zwischen Mensch und Natur.

    LuxuryTrees (R)

    Innsbrucker Straße 13 , 6380 St. Johann i. Tirol, Österreich
    +43 676 7070471
    [email protected]luxurytrees.com
    https://www.luxurytrees.com/de/

    Details


    < Zurück zur Übersicht