< Zurück zur Übersicht

Positive Bilanz in einem schwierigen Marktumfeld: TIWAG-Vorstandsvorsitzender Erich Entstrasser mit Aufsichtsratschef Reinhard Schretter (re.).

TIWAG trotz schwierigem Marktumfeld über 70 Mio. Gewinn

10. Mai 2017 | 14:55 Autor: Platzer Media Österreich, Tirol

Innsbruck (A) Der Aufsichtsrat der TIWAG hat den Jahresabschluss 2016 beschlossen. Dieser weist bei Umsatzerlösen von 806,7 Mio. Euro (2015: 948,9 Mio.) einen Jahresüberschuss von 72,5 Mio. Euro (2015: 87,3 Mio.) aus.

Landesenergieversorger bleibt auf Kurs

Zufrieden angesichts der schwierigen Lage am Strommarkt zeigt sich LH Günther Platter als Eigentümervertreter mit dem heute veröffentlichten TIWAG-Ergebnis: „Die TIWAG bleibt auf Kurs und schreibt auch weiterhin gute Gewinne. Ich bedanke mich bei der Unternehmensführung und den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für den Einsatz im abgelaufenen Geschäftsjahr.“

Mit dem bereits laufenden Bau des Gemeinschaftskraftwerk Inn (GKI) sowie den Erweiterungsprojekten in Kirchbichl und Sellrain-Silz stehen zudem bedeutende Infrastrukturprojekte in Tirol an. LH Platter: „Wir investieren in den nächsten Jahren rund 1 Mrd. Euro in den Ausbau der Wasserkraft. Ein großer Teil davon fließt in die regionale Bauwirtschaft.“

Nach einer Dividendenauszahlung von 20,9 Mio. Euro im Jahr 2016 für das Impulspaket hat das Land heuer auf eine Dividendenauszahlung verzichtet. „Wie vereinbart sollen ab 2019 wieder laufende Dividenden an das Land bezahlt werden“, erklärt LH Platter. Die TIWAG steht zu 100 Prozent im Eigentum des Landes. Daran soll sich auch nichts ändern: „Mit mir wird es keinen Ausverkauf von Landeseigentum geben. Die TIWAG ist zudem ein wichtiger Begleiter auf unserem Weg zur Tiroler Energieautonomie.“

Rückgänge bei Umsatz und Gewinn
„Wir spüren die Folgen der Turbulenzen am Strommarkt, auch in Tirol. Trotz schwieriger Rahmenbedingungen bleibt die TIWAG – im Gegensatz zu vielen anderen Energieversorgern – jedoch ein ertragsstarkes Unternehmen, welches konstant Gewinne erwirtschaftet“, zieht Aufsichtsratsvorsitzender Reinhard Schretter eine positive Bilanz.

„Der Preisverfall am Energiemarkt und der scharfe Wettbewerb betreffen alle Energieunternehmen. In diesem schwierigen Marktumfeld konnten wir uns als TIWAG gut behaupten. Das ist wesentlich der hohen Kompetenz und dem Engagement unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu verdanken“, hält Vorstandsvorsitzender Erich Entstrasser fest. „Unsere strategische Ausrichtung auf die Stromerzeugung aus heimischer Wasserkraft und die Energieeffizienz hat sich zudem jedenfalls als richtig erwiesen.“

Mit aktuell über 1.400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zählt der TIWAG-Konzern zu den größten Arbeitgebern des Landes. Darüber hinaus ist er ein wichtiger Impulsgeber für die Tiroler Wirtschaft. Entstrasser: „2016 hat der TIWAG-Konzern insgesamt 213 Mio. Euro investiert. Heuer sind sogar 240 Mio. Euro vorgesehen.“

Weiterhin hohes Investitionsvolumen
Darin enthalten ist auch das Erweiterungsprojekt Kirchbichl, für das am 19. Mai der Spatenstich erfolgt. Über die gesamte Bauzeit bis Ende 2020 investiert die TIWAG hier 110 Mio. Euro. Neben dem laufenden Bauvorhaben GKI wird auch der Ausbau der Strom-, Gas- und Wärmenetze fortgeführt.

Zusätzlich setzt die TIWAG den weiteren Ausbau der E-Tankstellen fort. Im Rahmen einer Kooperation mit der Tiroler Supermarktkette MPREIS werden an weiteren zehn Standorten in Nord- und Osttirol TIWAG-Ladesysteme errichtet. Die TIWAG wird damit bis Ende 2017 insgesamt knapp eine Million Euro in den Ausbau der Ladeinfrastruktur investieren. 

    TIWAG-Tiroler Wasserkraft AG

    Eduard-Wallnöfer-Platz 2, 6020 Innsbruck, Österreich
    +43 50 607-0

    Details


    < Zurück zur Übersicht