< Zurück zur Übersicht

Präsentierten die Leistungsbilanz 2018 der Standortagentur Tirol und den europäischen Innovationserfolg von Alpex Technologies - vlnr.: Marcus Hofer (Standortagentur Tirol), LRin Patrizia Zoller-Frischauf (Tiroler Landesregierung), Bernhard Rittenschober (Alpex Technologies).

Standortagentur Tirol als starker Motor für Wachstum durch Innovation

15. Mai 2019 | 15:07 Autor: Standortagentur Tirol Startseite, Tirol

Innsbruck (A) Die Standortagentur Tirol legte ihren Tätigkeitsbericht 2018 vor. Zur Leistungsbilanz 2018 der Einrichtung zählen unter anderem das Management von fünf Clustern mit 419 innovationsstarken Mitgliedern aus Wirtschaft und Wissenschaft, 85 in den Clustern vermittelte bzw. begleitete Kooperationen, 460 Beratungen zur Innovations- und Forschungsförderung des Landes, des Bundes und der EU, sieben neue Kompetenzzentren, in denen Wirtschaft und Wissenschaft gemeinsam forschen, 41 für Tiroler Unternehmen vermittelte internationale Technologiepartner, die Umsetzung der Initiative digital.tirol mit 1,4 Millionen Seitenaufrufen auf dem neuen Onlineportal digital.tirol, 27 im Investorennetzwerk Tirol bei der Kapitalsuche für die Wachstumsphase unterstützte Start-ups, sieben Technologiegründungen aus dem Umfeld der Tiroler Hochschulen, 38 Betriebe, die bei der Erweiterung oder Ansiedlung unterstützt werden konnten oder 165 unterstützte Praktika junger Fachkräfte im europäischen Ausland.

Tirols Wirtschaftslandesrätin Patrizia Zoller-Frischauf kommentiert: „Forschung, Innovation und Digitalisierung bleiben der Schlüssel zur Wettbewerbsfähigkeit von morgen. Und der vorliegende Tätigkeitsbericht belegt erneut: die Standortagentur Tirol ist der starke Motor für Wachstum durch Innovation im Land. Tiroler Unternehmen können mit ihrer Unterstützung erleichtert Marktvorsprung aufbauen und hochwertige Arbeitsplätze schaffen und sichern.“

24,5 Millionen Euro an Wachstumsfinanzierung für Unternehmen und 22 Millionen Euro an Technologieinvestitionen in sieben neuen Kompetenzzentren
Tiroler Unternehmen haben 460 Beratungen der Standortagentur Tirol in Anspruch genommen, um Forschungsförderungen für ihre Wachstumsprojekte einzuwerben. Mit dieser Unterstützung konnten die heimischen Betriebe im Berichtsjahr insgesamt 24,5 Millionen Euro an Wachstumsfinanzierung aus Landes- und Bundesmitteln einwerben. Aus Horizon 2020, dem EU-Programm für Forschung und Innovation für den Zeitraum 2014 bis 2020, haben Tirols Forschungseinrichtungen und Unternehmen seit Programmstart bis zum Jänner 2019 insgesamt 61,6 Millionen Euro akquiriert, davon gingen unter Beratung durch die Standortagentur Tirol insgesamt 17,1 Millionen Euro bzw. 27,8 Prozent der Mittel an Unternehmen.

Im Berichtsjahr sind mit Hilfe der Standortagentur Tirol insgesamt sieben neue Kompetenzzentren – das sind mehrjährige Forschungsverbünde von Unternehmen und Forschungseinrichtungen - am Standort Tirol oder unter Beteiligung der Tiroler Wirtschaft bewilligt worden. Über diese werden in den kommenden vier Jahren insgesamt rund 22 Millionen Euro an Technologieinvestitionen ausgelöst, welche gemeinsam von Unternehmen, Bund, Länder und EU finanziert werden. Inhaltlich liegen die Schwerpunkte bei digitalen Technologien, Energieeffizienz, Materialtechnologie und Gesundheit. „Dass vier der sieben neuen Kompetenzzentren aus dem Jahr 2018 zu digitalen Technologien und deren Anwendung forschen, weist die Zusammenarbeit von Wirtschaft und Wissenschaft auch als Erfolgsfaktor für die Digitalisierung aus“, bewertet LRin Zoller-Frischauf. Im Detail sind aus von der  Standortagentur Tirol im Berichtsjahr abgewickelten Ausschreibungen für das Landesprogramm EFRE K-Regio zunächst die vier Projekte BEQs Buyoant Energy Quarters, BIM2IndiLight, NHL und Neuronstep hervorgegangen. Im Bundesprogramm COMET hat der Bund im Jahr 2018 die COMET-Projekte [email protected] und COMET DigitalMotion unter maßgeblicher Beteiligung der Tiroler Wirtschaft sowie das COMET-Zentrum VASCage-C für Gefäßgesundheit am Standort Tirol zur Förderung durch die FFG bewilligt.

Alpex Technologies: Im internationalen Verbund und mit Innovationsservices der Standortagentur Tirol zum Erfolg
Der Leichtbauspezialist Alpex Technologies aus Mils, ein Mitglied im Cluster Mechatronik Tirol, konnte sich mit Hilfe der Kontaktstelle in das Enterprise Europe Network in der Standortagentur Tirol in gleich in fünf Projekten des Programms „Clean Sky“ erfolgreich um Mittel aus Horizon 2020 bewerben. „Clean Sky“ fördert technologische Innovationen für eine umweltfreundliche Luftfahrt. Ein Weg dorthin führt über leichtere Bauteile, mit welchen das Gewicht von Flugzeugen gesenkt und darüber der Kerosinverbrauch und Emissionen reduziert werden können. In internationalen Konsortien aus Wirtschaft und Wissenschaft werden Demonstratoren von Komponenten gebaut, die in späteren Airbus Modellen umgesetzt werden sollen: Dabei arbeitet Alpex insbesondere an der Entwicklung von Leichtbaukomponenten im Bereich von Triebwerkstrukturen, Flügel- und Leitwerken, Rumpfschalen sowie Interieur Bauteilen wie Sitzstrukturen und Kabinen-Innenausstattung. „Alpex kann über die europäische Forschungsförderung jene Mittel akquirieren, ohne die ein Klein- und Mittelbetrieb wie Alpex solche Innovationen schlicht nicht umsetzen könnte“, berichtet Bernhard Rittenschober, Leiter Forschung und Entwicklung bei Alpex Technologies und führt aus: „Zum Durchbruch bei „Clean Sky“ hat das Know-how der Standortagentur Tirol wesentlich beigetragen. Die Grundlage für den Erfolg ist zudem das Innovation Management Assessment IMP³rove, welches wir mit der Standortagentur Tirol im Vorfeld durchgeführt haben. Dabei konnten wir unser Innovationsmanagement mit innovativen KMU in ganz Europa verglichen und zur Verbesserung an den richtigen Hebeln ansetzen.“

Gründung, Erweiterung und Zuzug von Unternehmen: 240 hochwertige Arbeitsplätze durch Fokus auf Forschung
Innovative Betriebe mit Aussicht auf nachhaltiges Wachstum durch Marktvorsprung sind ebenso die Kernzielgruppe der Standortagentur Tirol bei der Begleitung von Start-ups aus dem Umfeld der Tiroler Hochschulen sowie der Begleitung von Betriebserweiterungen oder -ansiedlungen. „Der Anteil der forschenden Unternehmen bei insgesamt 45 unterstützten Erweiterungen, Ansiedlungen und realisierten Technologieausgründungen liegt im Jahr 2018 bereits bei 50 Prozent. Diese Fokussierung erfolgt, weil in forschenden Betrieben ein hoher Anteil an hochwertigen Arbeitsplätzen entsteht und ein überdurchschnittliches Beschäftigungswachstum erwartet werden darf. In den ersten drei Planungsjahren rechnen die betreffenden Unternehmen mit 240 hochwertigen, neuen Arbeitsplätzen“, berichtet Marcus Hofer, der Geschäftsführer der Standortagentur Tirol. Im Detail konnten im Berichtsjahr zunächst 38 Unternehmen dabei unterstützt werden, ihren Tiroler Betrieb zu erweitern oder sich in Tirol anzusiedeln. Bei diesen Projekten belaufen sich die Erstinvestitionen der Projektbetreiber auf insgesamt 20 Millionen Euro. Beispiele für betreffende Betriebe sind die Unternehmen BHS Technologies GmbH und QWSTION International GmbH mit Erweiterungsprojekten sowie die Optronia GmbH oder RCH Group mit Ansiedlungen. Sieben weitere Technologiegründungen aus dem Umfeld der Hochschulen konnten unter Begleitung durch das Gründungszentrum Startup.Tirol realisiert worden, das in der Standortagentur Tirol angesiedelt ist.

  • Wirtschaftlandesrätin Patrizia Zoller-Frischauf: "Standortagentur Tirol ist starker Motor für Wachstum durch Innovation und hochwertige Arbeitsplätze."
    uploads/pics/2Standortagentur_Tirol_Zoller-Frischauf_AVM3685.jpg
  • Leistungsbilanz der Standortagentur Tirol weist u.a. 24,5 Millionen Euro an Wachstumsfinanzierung für Tiroler Unternehmen und 22 Millionen Euro an Technologieinvestitionen in sieben neuen Kompetenzzentren durch Beratung zur Forschungsförderung von Land, Bund und EU aus.
    uploads/pics/3Standortagentur_Tirol_Hofer_Zoller-Frischauf_Rittenschober_AVM3706.jpg

Standortagentur Tirol

Ing.-Etzel-Straße 17, 6020 Innsbruck
Österreich
+43 512 576262
[email protected]standort-tirol.at
www.standort-tirol.at

Details


< Zurück zur Übersicht