< Zurück zur Übersicht

WK-Vizepräsidentin Barbara M. Thaler (2.v.l.) mit den Referenten des Handelsforums (v.l.): Marken-Experte Franz-Rudolf Esch, Spar-Vorstand Gerhard Drexel, Judith Dobretzberger und Markus Parzer von Google Austria sowie Christina Nigg vom RetailLab der Uni Innsbruck.

Tiroler Handelsforum 2018: Starke Marken sind auch in der digitalen Welt Trumpf!

15. März 2018 | 14:09 Autor: WK Tirol Startseite, Tirol

Igls (A) Zahlreiche Händlerinnen und Händler holten sich gestern beim Branchentreff in Igls nützliche Infos rund um das Thema „Markenidentitäten der Zukunft“. Schon im ersten Vortrag von Felix Piazolo von RetailLab wurde deutlich, dass sich das Kundenverhalten innerhalb weniger Jahre grundlegend geändert hat.

„Sogenannte Digital Natives – also junge Menschen, die mit Laptop, Tablet, Smartphone und Co aufgewachsen sind - haben ganz andere Ansprüche an den Handel. Beispielsweise die Lieferung eines bestellten Produktes nachhause noch am selben Tag“, meint Piazolo und unterstreicht, wie wichtig es ist, diese Erwartungen mit Hilfe moderner Technologien zu erfüllen.

Dessen ist man sich bei der Firma Spar, einem der Big-Player im österreichischen Lebensmitteleinzelhandel, mehr als bewusst. Seit Jahren bedient Spar seine Kunden auch über Online-Shops in verschiedenen Segmenten. Den digitalen Wandel sieht Vorstand Gerhard Drexel jedenfalls als Herausforderung mit viel Chancen. Er rät kühlen Kopf zu bewahren, Erfolgsstrategien weiter zu verfolgen und die Zukunft damit proaktiv zu gestalten. Eine der Spar-Erfolgsstrategien ist es, die Eigenmarken weiter zu forcieren. „Gerade im Lebensmittelbereich sind Nähe, Vertrauen und Sicherheit für die Konsumenten sehr wichtig. Mit unseren Eigenmarken können wir diese Werte unabhängig von internationalen Markenherstellern bestens bedienen“, so Drexel.
 
Der Wert von starken Marken wird auch von Franz-Rudolf Esch unterstrichen. Für den Experten, der unter anderem schon Maggi, die Deutsche Telekom, Walt Disney oder auch Swarovski im Bereich Markenentwicklung beraten hat, steht fest: „Die Digitalisierung macht starke Marken noch stärker. Denn starke Marken haben immer mehr Follower als schwache.“ Esch rät deshalb die eigene Marke stets mit einem „reason for being“ und einer klaren Vision aufzuladen, „denn die Markenidentität gibt Orientierung – sie ist wichtiger denn je.“

Abschließend machten Judith Dobretzberger und Markus Parzer von Google Austria klar, dass die Frage nicht stationär oder online lautet, sondern, dass es notwendig ist, beides zu verbinden. „Aus Erhebungen wissen wir, dass mittlerweile 64 Prozent aller Einkäufe digital beeinflusst werden. Darauf sollte jeder Händler Rücksicht nehmen. Es ist wichtig, die Wünsche der Kunden zu kennen, die Geschäfte mit einem Online-Shop stets offen zu halten, Werbung digital zu optimieren und schließlich regelmäßig den Erfolg zu messen.“
 
„Fest steht: der technologische Wandel wird nicht aufhören – im Gegenteil, er wird immer schneller ablaufen. Für Unternehmen ist es wichtig stets auf der Welle der neuen Technologie zu reiten. Dabei wollen sie unterstützen – unter anderem mit dem neuen Lehrberuf des E-Commerce-Kaufmanns, mit dessen Ausbildung wir ab Herbst richtig durchstarten wollen“,  meinte WK-Vizepräsidentin Thaler zusammenfassend.

  • Spar-Vorstand Gerhard Drexel mit Patricia Niederwieser (stellvertretende Spartenobfrau), WK-Vizepräsidentin Barbara M. Thaler und Günther Botschen (RetailLab).
    uploads/pics/Tiroler_Handelsforum_2018_2.jpg
  • Handels-Obmann Martin Wetscher (r.) mit Marken-Guru Franz-Rudolf Esch (l.)
    uploads/pics/Tiroler_Handelsforum_2018_3.jpg
  • Lorenz und Leopold Wedl sen. mit Agrarmarketing-GF Wendelin Juen und Spartengeschäftsführer Alois Schellhorn (v.l.)
    uploads/pics/Tiroler_Handelsforum_2018_4.jpg

WKT | Wirtschaftskammer Tirol

Wilhelm-Greil-Straße 7, 6020 Innsbruck
Österreich
+43 5 90905-0

Details


< Zurück zur Übersicht