< Zurück zur Übersicht

LAbg. Thomas Pupp, Tiroler Werbefachmann (l.), und Thomas Jank, Obmann der Fachgruppe Werbung und Marktkommunikation in der Wirtschaftskammer Tirol

Kreative Impulse für den Standort Tirol

12. Feber 2015 | 14:55 Autor: WK Tirol Tirol

Innsbruck (A) Im Auftrag der Fachgruppe Werbung/Tirol, durchgeführt von FAS Research Institut, liegen die Ergebnisse einer umfassenden Netzwerkanalyse der Kreativwirtschaft in Tirol vor. Ziel des Projektes war es, die Erfolgsfaktoren für den Kreativstandort Tirol zu definieren, seine Schwächen aufzuzeigen und Maßnahmen abzuleiten.

Die Analyse hat gezeigt, dass in Tirol zwar ein starkes Netzwerk an Kreativen besteht; dass dieses breite Spektrum quer durch die Branchen – Werbung, Design, Architektur, Kunst/Kultur, Industrie, Gewerbe, Tourismus, ... - im Vergleich zu anderen Städten und Ländern jedoch spezielle Problemfelder aufweist. Denn Städte und Regionen boomen ob ihres kreativen Sektors.
Dazu zählt unter anderem die noch immer starke Trennung zwischen klassischer Wirtschaft und Kreativwirtschaft, die laut Dr. Harald Katzmair von FAS Research stärker verschränkt gehören. Z.B. könnten eine Allianz mit der Industrie und nationale und internationale Benchmark-Beispiele da wichtige Impulse setzen.

"Hier ist auch die Wertschätzung von Kreativität zu nennen“, so Thomas Jank, Obmann der Fachgruppe Werbung und Marktkommunikation in der Wirtschaftskammer Tirol. "Ideen sind oft Gratisware, kreative Prozesse werden als unangenehm empfunden und vor allem im öffentlichen Bereich hat Best Practice gegen Best Price kaum eine Chance. Kreativität ist im behördlichen Bestellwesen leider selten ein Thema. Und wenn im aktuellen Budget der
Landesregierung für die Kreativwirtschaft Null Euro ausgewiesen sind, spiegelt das die politische Haltung.“

"Im Gegensatz zu Vorarlberg, der Steiermark oder vielen internationalen Regionen haben wir gerade in Punkto Haltung und auch Ausbildung hierzulande Aufholbedarf, sonst wandern immer mehr Kreative ab oder kommen gar nicht zu uns,“ so Thomas Pupp, Tiroler Werbefachmann und Landtagsabgeordneter. "Außerdem könnte man die Idee der Standort-Agentur aufgreifen (neben der Industriellenvereinigung und der Tirol Werbung Partner dieser Studie), einen ähnlichen Kreativ-Cluster wie in Vorarlberg oder in der Steiermark zu starten. Tirol und Innsbruck haben eine gesunde Grundökonomie, wenn jetzt noch eine
vitale Kreativökonomie – mit einer entsprechenden Haltung, Out of the Box Denken und einem hohen Toleranzmilieu - dazu kommen würde, können wir den Standort noch attraktiver machen.“

Für Harald Katzmair vom FAS Research Institut Wien ist zudem klar:"Vielerorts, wo eine lebendige Kreativwirtschaft als Treiber von Fortschritt und Wandel funktioniert, ist sie auch sichtbar verortet – sprich: Es gibt vitale Zentren und ein politisches System, das diese kreative Verortung fördert und fordert.“

Unsere Ansätze:

Ausbildungsbereich
Verbesserung der grundlegenden Ausbildungsangebote an den Schulen, Kreativität den Stellenwert von Lesen, Rechnen und Schreiben geben.
Schaffung eines universitären Ausbildungsangebots im Kreativbereich (z.B.
Markendesign, Akademie der Kreativität,...)
Leitprojekt
Schaffung eines Leitprojekts, eines kreativen Kraftwerkes für die Kreativwirtschaft in Tirol (z.B. ein Kreativquartier in Innsbruck im Bereich der Markthalle)
Vermittlungsbereich
Absicherung der bestehenden Vermittlungseinrichtungen in den Bereichen Architektur, Visueller Kommunikation, Design, Film/New Media .... als zentrale Akteure der Verbindung von Wirtschaft und Kreativszene. Schaffung eines Kreativclusters mit Vertretern dieser und weiterer Akteure. Etablierung einer Kreativagentur der Stadt oder des Landes (ähnlich wie departure in Wien), die die Zusammenarbeit zwischen der Kreativwirtschaft und der klassischen Wirtschaft unterstützt
Projektbereich
Schaffung von speziellen Förderprogrammen für die Entwicklung von Projekten aus der Kreativwirtschaft, die sich auch in entsprechenden Budgetpositionen bei Land und Stadt ausdrücken. Initiierung von Kreativentwicklungsprojekten (Studien, Berichte, Produkte etc.) aus den genannten Bereichen (Architektur, Visuelle Kommunikation, Produktdesign, Film etc.) Etablierung von Kompetenzteams zur professionellen Begleitung von Wettbewerben
Compliance-Regeln
Ein „Pakt“ zwischen Wirtschaft und Kreativszene (symbolisch, aber wichtig) mit
übergeordneten Compliance-Vereinbarungen für die Kreativwirtschaft: Wettbewerbe, Ausschreibungen, Urheberrechte …

    Wirtschaftskammer Tirol

    Meinhardstraße 12, 6020 Innsbruck
    Österreich
    +43 5 90905-0

    Details


    < Zurück zur Übersicht