< Zurück zur Übersicht

(Foto: AMS Petra Spiola)

Wirtschaftlich schwieriges Umfeld bringt weiter steigende Arbeitslosigkeit

02. März 2015 | 13:35 Autor: AMS Tirol Startseite, Tirol

Innsbruck (A) Bei einem prognostizierten Stand von 328.000 unselbständig Beschäftigten (ein Plus von 3.000 Personen im Vorjahresvergleich) und 23.707 vorgemerkten Arbeitslosen  betrug zum  Stichtag  28.2.2015 die Arbeitslosenquote in Tirol  6,7 % (Feber 2014: 6,3 %).

Im Februar 2015 kam es in Tirol mit +1.818 oder +8,3 % im Vergleich zum Vorjahresmonat zu einer Steigerung an vorgemerkten arbeitslosen Personen. Gleichzeitig stieg in Österreich die Arbeitslosigkeit um 40.844 Personen oder +11,4 % auf insgesamt 397.589 an.

„Es wirkt wie eine Fortschreibung der letzten Monate. Die Arbeitslosigkeit steigt auch im Februar an, jedoch – wie in den letzten Monaten - weniger stark als im Österreichschnitt. Abmildernd auf die Arbeitslosenzahlen wirkte sich die gute Auslastung im Tourismus aus, Belastungen kamen etwa aus dem Bau. Immerhin lässt sich hier in den nächsten Monaten eine Entspannung absehen, da im Bau um 736 Personen mehr als im Vorjahr eine Einstellzusage vorlegten, das entspricht einer Steigerung von 14,8 Prozent. Die Zurückhaltung bei der wirtschaftlichen Entwicklung kommt auch bei der Erbringung von sonstigen wirtschaftlichen Dienstleistungen mit einem Plus von 316 Personen oder +14,0 % und im Handel mit einem Zuwachs um 214 oder +7,3 % zum Ausdruck,“ fasst Anton Kern die Feberdaten vom Tiroler Arbeitsmarkt zusammen.

Arbeitslosigkeit:
nach Geschlecht
Es kam sowohl bei den Frauen mit +436 oder +6,2 % auf 7.504, als auch bei den 16.203 Männern mit +1.382 oder +9,3 % zu einem Anstieg der Arbeitslosigkeit.

nach Alter  
Nach Altersgruppen betrachtet, ist die Arbeitslosigkeit bei allen Altersgruppen gestiegen. Bei den 567 Jugendlichen zwischen 15 und 19 Jahren betrug der Zuwachs 2,9 % oder +16 Personen. Bei den 3.045 arbeitslosen 20- bis 24-Jährigen kommt es zu einem Plus von 11,6 % oder +317. Bei den 14.147 Personen zwischen 25 und 49 Jahren steigt die Arbeitslosigkeit um 6,1 % oder +814 und bei den 5.948 Personen über 50 Jahren ist ein Anstieg von 12,7 % oder +671 Personen festzustellen.

nach Herkunftsland 
  
Von den insgesamt 23.707 arbeitslosen Personen sind 5.250 Personen AusländerInnen. Das sind um 732 Personen oder +16,2 % mehr als im Vergleichsmonat des Vorjahrs.

nach Ausbildung   
41,2 % der insgesamt 23.707 arbeitslosen Personen haben nur Pflichtschulausbildung. Der Anteil der betroffenen Personen mit  Lehrausbildung beträgt 44,0 %. 5,6 % der arbeitslosen Personen besitzen eine höhere Ausbildung, 4,1 % einen akademischen Abschluss.

Langzeitarbeitslosigkeit   
Bei den 1.637 länger als 1 Jahr vorgemerkten Arbeitslosen ist ein Anstieg um 590 Personen oder +56,4 % zu verzeichnen. Die Zahl der 6 Monate und länger Vorgemerkten stieg um 650 Personen oder +19,8 % auf 3.926.

Dynamik
   
Tirol verzeichnet einen Zugang in die Arbeitslosigkeit von 4.575 Personen, das sind um 157 oder +3,6 % mehr als im Vorjahresvergleich.

nach Regionen
    '
Nach Regionen betrachtet kommt es bis auf  Landeck  (-1,9 %  oder -28 Personen) in allen Bezirken zu Zuwächsen. In Imst stieg die Zahl der arbeitslos vorgemerkten Personen um 13,1 % oder +236 gefolgt von Schwaz (+10,5 % oder +212), Innsbruck (+9,5 % oder +853), Kitzbühel (+9,5 % oder +142), Kufstein (+8,4 % oder +264), Lienz (+4,9 % oder +121) und Reutte (+3,5 % oder +18).

nach Wirtschaftsklasse   
Die größten Zuwächse nach Wirtschaftsabschnitten betrachtet gab es im Bau mit einem Zuwachs von 551 Personen oder 8,8%. Es folgt der Abschnitt Erbringung von sonstigen wirtschaftlichen Dienstleistungen mit einem Plus von 316 Personen oder +14,0 % – davon entfallen +146 Personen (was einem Plus von 13,6 % entspricht) auf die Vermittlung und Überlassung von Arbeitskräften.
Der Bereich Handel, Instandhaltung und Reparatur von Kraftfahrzeugen wächst um 214 oder +7,3 % - davon entfallen +129 Personen (was einem Plus von 6,7 % entspricht) auf den Einzelhandel und +58 Personen (+7,5 %) auf den Großhandel.

nach Beruf   
Nach ausgewählten Berufsobergruppen ist der markanteste Anstieg bei den Bauberufen mit +424 Personen oder +8,7 %, bei den Hilfsberufen mit +274 Personen oder +11,6 % und bei Metall- und Elektroberufen mit +195 Personen oder +11,0 % feststellbar.

Schulung    Im Feber 2015 nahmen +2.649 Personen an Schulungs- und Ausbildungsaktivitäten des AMS Tirol teil, das sind im Vorjahresvergleich um 58 oder -2,1 % weniger.

Stellenmarkt 
  
Zum Stichtag 28.2.2015 betrug der Bestand an sofort verfügbaren offenen Stellen 2.928, ein Zuwachs um 425 Stellen oder +17,0 %.
Die Laufzeit bis zur Besetzung einer freien Stelle beträgt 28 Tage.

Lehrstellenmarkt
Ende Feber 2015 waren insgesamt 2.171 Lehrstellen zur Besetzung gemeldet (Rückgang um 186 oder -7,9 %). Davon standen 530 (-6 oder +1,1 %) für sofortige, 1.641 Lehrstellen (-180 oder -9,9 %) für zukünftige Vermittlung bereit. Lehrstellensuchend ließen sich insgesamt 534 Personen registrieren, das sind im Vorjahresvergleich um 15 Personen oder 2,9 % mehr.

    AMS Arbeitsmarktservice Tirol

    Amraser Straße 8, 6020 Innsbruck
    Österreich
    +43 512 584664-0

    Details


    < Zurück zur Übersicht